Psychologe Tobias Kube (31) sagt, er verstehe den starken Wunsch während der Corona-Pandemie, aus den Beschränkungen herauszukommen, hält zu starke Lockerungen aber für fahrlässig Foto: Stephan König/TK

Tobias Kube sagt, dass Hoffnungsfrohe oft glücklicher leben. Der Hoffnungsforscher warnt aber vor Hoffnung, die in fatales Wunschdenken mündet. Und gibt Tipps, wie Pessimisten lernen, Hoffnung zu schöpfen.

Stuttgart - Der Psychologe Tobias Kube (31) sagt, dass eine hoffnungsvolle Haltung durchaus ansteckend ist. Im Interview spricht der Hoffnungsforscher über die Schattenseiten der Hoffnung, darüber, ob man seine Kinder zu Optimisten erziehen sollte und wie man mit Leuten umgeht, die einem mit zu viel Pessimismus die Stimmung verdüstern.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: