Jörg Räuber verteilt die Aufgaben. Foto: Kommert

An der Abschlussprüfung der Realschule Triberg (RST) nehmen 57 Schüler teil, sieben von ihnen in Klasse 9 (G-Niveau) an der Hauptschulabschlussprüfung. 50 Schüler legen in Klasse 10 die Realschulabschlussprüfung ab.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Raumschaft Triberg - Aufgrund der Corona-Verordnungen findet die Prüfung für die zwei zehnten Klassen erstmals in der Jahnhalle statt – logistisch keine einfache Aufgabe.

Nachdem die Prüfungen der beiden Schularten im vergangenen Jahr noch terminlich getrennt waren, finden sie in diesem Jahr am gleichen Tag, jedoch zu verschiedenen Zeiten statt, was die Planungen zusätzlich zu den Einschränkungen durch Corona noch erschwere, kommentierte Schulleiter Thomas Serazio. So würden die sieben Hauptschulabschluss-Schüler in zwei Räumen in der Schule ihre Arbeiten schreiben, weil getestete und ungetestete Kinder nicht in einem Raum sein dürften. Für die Prüfungen sei die Testpflicht ausgesetzt. Die Realschüler der 10. Klassen dagegen seien alle in der Jahnsporthalle, da sich von jenen keiner testen lassen wollte und in der Schule wegen der Abstandsregeln keine ausreichenden Räumlichkeiten habe.

Deutsch zum Auftakt

Wie auch am Schwarzwald-Gymnasium ging es am Dienstag traditionell mit dem Fach Deutsch los. Die Prüfung begann um 8 Uhr. Abgabeschluss war für die Realschulprüfungen um 12.30 Uhr, für die Hauptschüler lief die Prüfung von 8 bis 11.30 Uhr.

Am Beginn stand die übliche Prozedur: Handy abgeben, diverse Ansagen des Schulleiters und des Fachlehrers, der Hinweis auf Betrugsversuche und auf den "dokumentenechten Stift". Die Prüfungsaufgaben bezogen sich auf die Bildungsstandards der Klassen 7 bis 10.

In Deutsch gab es einen Pflichtteil sowie als Wahlteil ein Aufsatz mit drei Themen zur Auswahl, eines davon musste bearbeitet werden: Textbeschreibung Lyrik, Textbeschreibung Prosa oder textgebundene dialektische Erörterung. Für die Hauptschulabsolventen gab es weniger Themen zu bearbeiten, daher sei deren Prüfung auch kürzer angesetzt.

"Insgesamt wurde wegen Corona aber in allen Prüfungen die Prüfungszeit verlängert. Ob dies den Schülern tatsächlich etwas bringt, ist fraglich. Eine Reduzierung der Aufgabenfülle wäre meiner Meinung nach sinnvoller gewesen", meint Serazio.

Mathematik folgt

Weiter geht es am Donnerstag, 10. Juni, mit Mathematik von 8 bis 10.50 Uhr (Hauptschulabschluss) respektive bis 12.20 Uhr (Realschulabschluss). Als Neuerung gibt einen hilfsmittelfreien Teil, der ohne Taschenrechner und Formelsammlung bewältigt werden muss. Nach einer Pause wird im Anschluss Teil zwei mit Hilfsmitteln geschrieben.

Am Dienstag, 15. Juni, findet die Englischprüfung für die Hauptschüler von 8 bis 10.35 Uhr statt und bis 11.05 für die Zehntklässler. Für Letztere gibt es als Neuerung einen Hörtext sowie eine Pause.

Mündliche Prüfung

Während für die Hauptschüler damit die schriftlichen Prüfungen beendet seien, müssen die Realschüler in diesem Jahr erstmalig auch im Wahlpflichtfach ran. Diese letzte schriftliche Prüfung findet am Freitag, 18. Juni, von 8 bis 9.45 Uhr (Technik oder AES) sowie bis 10.05 Uhr im Fach Französisch statt. 

Wegen Corona würden laut Schulleiter die Arbeiten in diesem Jahr erneut vom Fachlehrer und einer weiteren Lehrkraft der RST korrigiert. Am 15. Juli sei noch gegebenenfalls die mündliche Prüfung in Deutsch oder Mathematik möglich, bevor die Schüler am 23. Juli aus der Schule verabschiedet werden können.

Entlassfeier ungewiss

Ob und in welcher Form eine Entlassfeier stattfinden kann, könne momentan noch nicht entscheiden werden, so Serazio. "Unsere Schüler sind jedenfalls trotz Corona bestmöglich auf die Prüfungen vorbereitet, in den letzten Wochen fand eine Intensivphase zur Prüfungsvorbereitung statt. Ich bin zuversichtlich, dass unsere Schüler ihr Wissen abrufen können und einen erfolgreichen Abschluss schaffen werden. Auf jeden Fall drücke ich die Daumen", betonte der Schulleiter abschließend.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: