Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Prozess in Hechingen Bisinger wegen Drogenbesitzes verurteilt

Von
Ein Zeuge hat ein Tütchen mit weißem Pulver gefunden und daraufhin die Polizei verständigt. Angeklagt wurde sein Mitbewohner, gegen den er vor dem Hechinger Amtsgericht ausgesagt hat. (Symbolfoto) Foto: (sb)

Zwei junge Migranten stehen vor dem Amtsgericht. Einer ein vorbildlicher Zeuge, der andere mehrfach straffällig geworden. Er muss nun wegen Drogenbesitzes für zwei Monate ins Gefängnis. Aber auch für den Zeugen war die Verhandlung nicht gerade einfach. Warum? Das steht in unserem (SB+)Artikel.

Bisingen - Die beiden jungen Männer leben in einer Art Zweck-WG zusammen, und es war der Zeuge, der seinen Mitbewohner auf die Anklagebank gebracht hat. Eine schwierige Situation für ihn, dabei hat der 26-jährige Afghane ohnehin mit Ängsten zu kämpfen. In seiner Heimat hat er Schlimmes erlebt, sein Bruder wurde getötet.

Vorsatz: In Deutschland ein geordnetes Leben aufbauen

Er schaffte die Flucht nach Deutschland und hat den festen Vorsatz, sich hier genauestens an die Vorschriften zu halten. Er arbeitet als Pflegehelfer, will hier mit Leistung und Fleiß ein normales Leben aufbauen. Die Alpträume aus seinem früheren Leben, die ihm oft den Schlaf rauben, werden langsam weniger. Keine Angst mehr haben, nichts tun, was ihm hier Ärger bringen könnte, das ist für ihn sehr wichtig.

So hat er auch sofort seine Vermieterin angerufen, zu der er ein Vertrauensverhältnis hat, als er im Kühlschrank der gemeinsam genutzten Küche ein Tütchen mit weißem Pulver fand. Die Vermieterin riet dazu, sofort die Polizei zu rufen. Die durchsuchte das Zimmer des WG-Genossen, fand schnell einen Teller mit Papierröllchen und Amphetamin-Anhaftungen.

Vor Gericht berichtete der Zeuge vorbehaltlos, was er beobachtet hat, auch wenn er erklärte, dass er deshalb nun Angst habe. Sein WG-Genosse hat ihn wohl gewarnt, er solle vor Gericht nicht die Wahrheit sagen, weil sonst "was passieren" könnte. Das hat er in Kauf genommen. Angst hat er nun aber wieder mehr.

Wie ernst die Drohung gemeint ist? Der Angeklagte, 27 Jahre alt, Ausbildung zum Tätowierer, vor vier Jahren aus Tunesien nach Deutschland gekommen, wirkt eigentlich sanft. Aber sein Strafregister hat schon acht Einträge. Diebstahl, Schwarzfahren, Körperverletzung. Für Drogenhandel hat er bereits eine Bewährungsstrafe erhalten, die Bewährung läuft noch. Er behauptet, dass das Amphetamin im Kühlschrank nicht von ihm ist.

Richterin redet dem Angeklagten ins Gewissen

Seine Verteidigerin fährt vor Gericht die Strategie, mögliche andere Besucher in der WG als Tütchen-Aufbewahrer ins Spiel zu bringen. Unter anderem erhält der Zeuge immer wieder Besuch von einer Familie, die ihn betreut. Der Staatsanwalt zieht skeptisch die Augenbrauen hoch. Anderer Besuch? Ebenfalls kaum denkbar.

Das sieht am Ende auch die Richterin so. Zwei Monate Haft, keine Bewährung, so ihr Urteil. Dass andere Personen Zugang zur Küche hatten, könne man ausschließen, so ihre Begründung, und der Teller im Zimmer des Angeklagten mit Drogen-Anhaftungen spreche ja auch eine deutliche Sprache.

Mit der Bewährungsstrafe für Drogenhandel habe ihm der Staat eine Chance gegeben, künftig ein Leben ohne Straffälligkeiten zu führen, redet sie am Ende dem Angeklagten ins Gewissen. Die vorangegangenen Geldstrafen hätten ihn ebenfalls unbeeindruckt gelassen.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.