Christian Seifert will einen neuen Streamingdienst aufbauen. Foto: imago//Eibner-Pressefoto

Er hat den deutschen Fußball zu einem Milliarden-Business gemacht. Jetzt will der ehemalige DFL-Boss Christian Seifert Handball, Basketball und Eishockey per Streamingdienst erfolgreich in Szene setzen.

Er zog für die Fußball-Bundesliga 16 Jahre lang die dicken Verträge an Land – und steuerte als Geschäftsführer der Deutschen Fußball-Liga (DFL) seine Branche zuletzt umsichtig durch die Coronakrise. Jetzt hat Christian Seifert, „der Manager der Milliarden-Liga“ (Tagesschau), die Seiten gewechselt: Gemeinsam mit dem Medienkonzern und Mehrheitseigner Axel Springer will der 52-Jährige, der sich im Oktober 2021 bei der DFL verabschiedet hat, einen Streamingdienst abseits des Fußballs für Handball, Basketball, Eishockey und andere Sportarten aufbauen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
29,00 €
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jetzt bestellen