Ein Telefonbetrüger hat eine Niedereschacherin um einen vierstelligen Geldbetrag gebracht. (Symbolbild) Foto: ronstik –­stock.adobe.com

Ein Betrüger hat eine Frau aus Niedereschach dazu überredet, eine Programm auf ihrem Computer zu installieren, das ihm Zugriff auf ihr Bankkonto ermöglicht hat.

Niedereschach - Einem Telefonbetrüger aufgesessen ist eine Frau am Mittwoch. Ein Mann rief bei einer über 60 Jahre alten Frau an und verwickelte sie in ein Gespräch. Dabei gelang es ihm, sie zur Installation einer Fernsoftware auf ihrem PC zu überreden, mit der es ihm möglich war, mehrere Überweisungen vom Konto der Frau zu tätigen. Das teilt die Polizei mit. Der Ganove erbeutete so einen vierstelligen Geldbetrag, von dem die Bank der Frau nach Bekanntwerden des Betrugs nur einen Teil wieder zurückbuchen konnte.

Die Polizei warnt vor der Masche. Niemals sollte man einem unbekannten Anrufer Zugriff auf den eigenen Rechner ermöglichen, indem man eine angebliche Fernwartungssoftware installiert. Auch wenn sich hinter dem Anrufer angeblich eine Firma verbirgt: seriöse Unternehmen wie Microsoft nehmen nicht unaufgefordert Kontakt zu ihren Kunden auf. Solche Anrufe seien immer zu hinterfragen und im Zweifelsfall ist es besser, aufzulegen. Niemals, so die Polizei, dürfe man private Daten, wie Bankkonto- oder Kreditkartendaten, oder Zugangsdaten des eigenen Kontos herausgeben.

Umfangreiche Tipps gibt es im Internet auf der Homepage der Polizei.