Forstunternehmer des Jahres: Günter Rauch Foto: bildschnitt.TV Foto: Schwarzwälder Bote

Wirtschaft: Unternehmer Günter Rauch erhält Deutschen Waldpreis / Stolz über Auszeichnung

Der Forstunternehmer Günter Rauch ist einer der Gewinner des Deutschen Waldpreises. Mit dem Deutschen Waldpreis ehrt das Forstportal forstpraxis.de Menschen, die sich in besonderer Weise für die Forstbranche stark machen.

Rosenfeld-Bickelsberg. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner unterstützt den Deutschen Waldpreis und bedankte sich bei den Siegern im Rahmen der digitalen Preisverleihung "für das Engagement für unsere Wälder". Für sie ist der Deutsche Waldpreis eine "überaus wichtige Auszeichnung. Weil der Wald unsere grüne Lunge ist, unser wichtigster Verbündeter gegen den Klimawandel. Dieser Preis ist so wichtig, um Sie, die Sie vor Ort Verantwortung übernehmen, in Ihrem Engagement für den Erhalt der Wälder zu stärken", so Klöckner.

Der Deutsche Waldpreis wird 2021 bereits zum vierten Mal vergeben. Teilnehmen können alle Forstunternehmer/innen, Förster/innen oder Waldbesitzer/innen in Deutschland, Österreich und der Schweiz in den Kategorien "Förster/in des Jahres", "Waldbesitzer/in des Jahres" und "Forstunternehmer/in des Jahres".

Drei Kandidaten pro Kategorie hatten die Juroren ins Finale gewählt. Die Gewinner wurden anschließend im Rahmen eines öffentlichen Online-Votings auf www.deutscher-waldpreis.de ermittelt, an dem mehr als 100 000 Stimmen für die Kandidaten abgeben wurden. Der pro Kategorie mit 2000 Euro dotierte Deutsche Waldpreis wird von Stihl, der claus rodenberg waldkontor GmbH, der RAL Gütegemeinschaft Wald- und Landschaftspflege und der Unterreiner Forstgeräte GmbH unterstützt.

Bärbel Kemper aus Liebstadt (Sachsen) ist Waldbesitzerin des Jahres 2021, Christian Bartsch (Bayern) Förster des Jahres 2021. Ludwig Pertl aus Kaufering (Bayern) erhält den Sonderpreis "Nachhaltigkeit Wald 2021".

Das Unternehmen Günter Rauch aus Bickelsberg gewann die Kategorie "Forstunternehmer/in des Jahres". Laut Jury handelt es sich um ein vorbildliches Forstunternehmen, dessen Wirken über die eigene Region hinausstrahle. Rauch war einer der Ersten, der Ende der 1980er-Jahre in Maschinen für die hochmechanisierte Holzernte investierte und die Waldarbeit in Deutschland damit einen großen Schritt voranbrachte.

Günter Rauch betreibt drei Unternehmen, die sich alle durch innovative Ideen auszeichnen. Die Firma Holzernte & Holzhandel übernimmt im Forst von der Pflanzung bis zur Holzernte praktisch alle Arbeiten. Im Brennholzzentrum Bickelsberg produziert Rauch Scheitholz und Holzhackschnitzel für die Region. Die Hackschnitzel werden zum großen Teil im Heizkraftwerk Naturenergie Kleiner Heuberg, seiner dritten Firma, verheizt.

Rauch engagiert sich auch gesellschaftlich: Schon als junger Unternehmer trat er als Vorsitzender der Fachgruppe Forstunternehmer im Verband der Agrargewerblichen Wirtschaft (VdAW) für die Interessen seiner Branche ein. Außerdem bildet sein Unternehmen Azubis aus. Rauch ist auch Ortsvorsteher seines Heimatorts.

"Wir freuen uns riesig, das ist ein tolles Ergebnis", so seine Ehefrau Daniela Rauch. Sie wertet die Vielzahl von Stimmen beim Online-Voting als Anerkennung für die jahrzehntelange Arbeit des Forstunternehmens und seiner Mitarbeiter, die teilweise 20 oder 30 Jahre dabei sind. Ihnen spricht sie einen großen Dank aus. Überzeugend gewesen sei wohl das Gesamtpaket, so Daniela Rauch.