Rainer Weninger, der Vorsitzende des Vereinsbeirats beim VfB Stuttgart, nimmt zu einigen Punkten rund um die Vereinspolitik Stellung. Foto: Baumann

Beim VfB Stuttgart rückt nach Wochen der Ruhe die Vereinspolitik wieder in den Blickpunkt – das wirft vor dem Ende der Bewerbungsfrist für die Präsidiumsposten einige heikle Fragen auf.

Stuttgart - Am kommenden Dienstag will Rainer Weninger ein weiteres Mal zum Briefkasten gehen, um zu sehen, ob noch letzte Bewerbungen eingereicht wurden. Denn am Montag, 19. April, um 23.59 Uhr läuft beim VfB Stuttgart die Frist ab, um für das Präsidentenamt oder einen der beiden Präsidiumsposten zu kandidieren. Anschließend will Weninger mit seinen Mitstreitern aus dem Vereinsbeirat die Unterlagen sichten, um den Mitgliedern des Fußball-Bundesligisten sowie der Öffentlichkeit einen ersten Überblick über die Personen zu geben, die Verantwortung übernehmen wollen.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: