Bei schweren Ausschreitungen während einer Demonstration rechtsgerichteter und nationalistischer Gruppen am polnischen Unabhängigkeitstag sind mehrere Menschen verletzt worden. Foto: dpa

Am polnischen Unabhängigkeitstag eskaliert die Gewalt: Hooligans liefern sich Straßenschlachten mit der Polizei. Es gibt zahlreiche Verletzte. Rund 280 Gewalttäter werden festgenommen.

Warschau - Nach schweren Ausschreitungen bei einer Demonstration rechtsgerichteter und nationalistischer Gruppen am polnischen Unabhängigkeitstag sind in Warschau fast 280 Gewalttäter festgenommen worden. Ein Polizeisprecher sagte am Abend, 23 Polizisten und 24 andere Menschen seien bei den Ausschreitungen verletzt worden. Mehrere hundert randalierende Hooligans griffen Polizisten mit Steinen an und warfen Feuerwerkskörper. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Gummigeschosse gegen die Gewalttäter ein.

Die Organisatoren des Marschs „Armee der Patrioten“ mit mehreren zehntausend Teilnehmern versuchten die Demonstranten zu beruhigen. Dennoch kam es zu mehr als zweistündigen Straßenschlachten vor dem Warschauer Nationalstadion. Die Polizei hatte 5000 zusätzliche Beamte eingesetzt, um die Demonstration zu sichern.

Bereits in den Vorjahren war es am Unabhängigkeitstag zu Gewalt gekommen. Ein Demonstrationsmarsch mit Präsident Bronislaw Komorowski und Regierungschefin Ewa Kopacz mit mehreren tausend Teilnehmern verlief dagegen friedlich. Am 11. November feiert Polen die Wiederherstellung seiner staatlichen Unabhängigkeit im Jahr 1918.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: