Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Polizistenmord auf Gaisburger Brücke Stuttgarts OB Kuhn erinnert an Bluttat vor 25 Jahren

Von
An der Gaisburger Brücke legt Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) einen Kranz für die Getöteten nieder. Foto: www.7aktuell.de | Robert Dyhringer

Vor 25 Jahren stand Stuttgart unter Schock: Auf der Gaisburger Brücke attackiert der Asylbewerber Frédéric Otomo Polizisten mit einem Bajonett, zwei Menschen sterben, bevor der Attentäter erschossen wird. Nun gedachten OB Kuhn, Innenminister Gall und Polizeipräsident Lutz der Toten.

Stuttgart - Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne), Innenminister Reinhold Gall (SPD) und Polizeipräsident Franz Lutz haben am Freitag an der Gaisburger Brücke Kränze niedergelegt - in der Nähe der Stelle, wo auf den Tag genau vor 25 Jahren die Polizisten Peter Quast und Harald Poppe ihr Leben lassen mussten. Gemeinsam mit Angehörigen und ehemaligen Kollegen der Toten gedachten Kuhn, Gall und Lutz an der Gedenktafel der Bluttat.

Quast und Poppe wurden erstochen von dem Asylbewerber Frédéric Otomo, dem die Abschiebung drohte. Drei weitere Polizisten wurden bei dem Blutbad verletzt - zwei davon lebensgefährlich. Der Mann aus Westafrika wurde von der Polizei erschossen.

Das tragische Geschehen am 8. August 1989 begann mit einer Fahrkartenkontrolle am frühen Morgen. Der Afrikaner, der nach einem abgewiesenen Asylantrag in der Bundesrepublik geduldet wurde, geriet mit einem Kontrolleur in Streit, schlug ihm mehrere Zähne aus und floh. Als ihn die Polizei drei Stunden später stellte, stach er mit einem Bajonett auf die Beamten ein. Zwei waren sofort tot; drei weitere Polizisten hatte der Mann durch Messerstiche verletzt, bevor er selbst von Polizeikugeln tödlich getroffen wurde.

Der Vorfall löste damals eine Welle der Anteilnahme aber auch eine heftige Diskussion über das Asylverfahrensrecht aus. 

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.