Der Polizeiposten in Bad Liebenzell kommt in das ehemalige Notariatsgebäude in Bad Liebenzell. Foto: Fritsch

Bei der Polizei in Bad Liebenzell gibt es Veränderungen: Der Posten zieht von der Kirchstraße in das ehemalige Notariatsgebäude am Kurhausdamm um.

Bad Liebenzell - Das Gebäude des Polizeipostens Bad Liebenzell in der Kirchstraße entspricht nicht den derzeit geltenden Anforderungen. Das teilte Christian Lindinger, Leiter des Amtes Vermögen und Bau Baden-Württemberg Amt Pforzheim, auf Anfrage unserer Redaktion mit. Das bedeutet, dass die Unterkunft in der Kirchstraße im großen Stil hätte umgebaut werden müssen, wenn die Polizei dort hätte bleiben wollen. "Es stellte sich heraus, dass der notwendige Umbau aufgrund der Gebäudestruktur zum Teil gar nicht möglich ist", so Lindinger. Deshalb braucht die Polizei einen anderen Standort. "Als die geeignetste Lösung erwies sich in Abstimmung mit der Polizei die Anmietung und Herrichtung von Räumen des ehemaligen Notariats im Gebäude der Stadt Bad Liebenzell", fügte Lindinger hinzu.

Lieferengpässe könnten zu Verzögerungen führen

Zurzeit würden für die verschiedenen Gewerke für den Umbau Angebote eingeholt. "Je nach Auslastung der Firmen könnten die Arbeiten bereits im Sommer 2022 beginnen", teilte der Amtsleiter mit.

"Die Fertigstellung der Räume wurde ursprünglich für Anfang 2023 terminiert", so Lindinger über den Zeitplan. "Aufgrund der allgemein angespannten Situation im Bausektor ist dieser Termin allerdings stark von der Materialverfügbarkeit beziehungsweise von eventuellen Materialengpässen abhängig", gab Lindinger zu bedenken. "Der Umzug des Polizeipostens soll 2023 erfolgen", sagte er weiter.

Stadt geht in Vorleistung

Die Kosten für den Umbau beziehungsweise das Herrichten der Räume im ehemaligen Notariatsgebäude wurden auf 550 000 Euro geschätzt, so Lindinger. Die Stadt geht in Vorleistung. Das Land refinanziert das Vorhaben über eine Investitionsmiete.

Bis zum Umzugstermin bleibt der Polizeiposten in der Kirchstraße. Erst wenn im alten Notariatsgebäude alles fertig ist, ziehen die Beamten um, teilte Michael Wenz, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Pforzheim, auf Anfrage unserer Redaktion mit. Er sprach von einem "fliegenden Wechsel". Die Polizei sei jederzeit voll arbeits- und einsatzfähig, versicherte er.