Beim Sulzer Wöhrdpark wurden die Drogen im Neckar versenkt. Foto: Heidepriem

Eine Gruppe von sechs Menschen ist vor kurzem im Sulzer Park von der Polizei auf Einhaltung der Corona-Kontaktbeschränkungen kontrolliert worden. Skurril wurde es, als plötzlich Drogen in den Neckar geworfen wurden.

Sulz - Als die Polizeistreife im Rahmen einer Corona-Kontrolle die Personalien eines 23-Jährigen feststellte, erwähnt dieser plötzlich ungefragt sein Rezept für Cannabis. Als er den versprochenen Nachweis daraufhin vorzeigen wollte, rempelte er einen Beamten an und warf seine eigene Tasche in den Neckar. Dem 23-Jährigen wurden Handschellen angelegt und seine Klamotten wurden durchsucht. Er hatte nichts Verdächtiges bei sich.

Feuerwehr rückt mit Kescher an

Die vier Polizisten riefen die Feuerwehr zur Hilfe, um die Tasche aus dem Neckar zu holen. Während diese auf der Anfahrt war, warf ein 35-Jähriger ebenfalls eine Dose in den Neckar. Mit einem Kescher holte die Feuerwehr die Tasche und die Dose aus dem Fluss und gab sie der Polizei.

Amphetamin gefunden

Die Beamten fanden in der Tasche eine Dose mit knapp zwei Gramm Amphetamin, ein Röhrchen und eine Scheckkarte, die mit Rückständen der Droge versehen war. In der Dose des 35-Jährigen fanden die Polizisten ebenfalls Amphetamin.

Nun wird wegen der Drogen ermittelt. Auch mit einer Anzeige wegen des Verstoß gegen die Corona-Verordnung müssen die Betroffenen rechnen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: