Nicht nur der Unfallfahrer ist jetzt in Schwierigkeiten, sondern auch seine renitente Beifahrerin, die den Beamten drohte. (Symbolbild) Foto: AdobeStock

30.000 Euro Schaden hat ein 19-Jähriger verursacht, als er am Freitagmorgen in Bad Niedernau gegen ein geparktes Auto gefahren ist. Wegen Verdachts auf Drogeneinfluss hat er eine Blutprobe abgeben müssen. Einen Führerschein hat er auch nicht gehabt.

Rottenburg - Der 19-Jährige war kurz vor sechs Uhr laut Polizei mit einem Audi auf der Badstraße in Richtung Obernauer Straße unterwegs. Dabei prallte er mit dem Wagen gegen einen am rechten Fahrbahnrand geparkten BMW. Sowohl der Audi-Fahrer als auch seine 27 Jahre alte Beifahrerin blieben dabei nach ersten Erkenntnissen unverletzt. Der 19-Jährige wurde dennoch vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

Weil sich im Zuge der Unfallaufnahme Hinweise auf eine mögliche Drogenbeeinflussung des Fahrers ergeben hatten, musste der 19-Jährige, der nicht im Besitz eines gültigen Führerscheins ist, eine Blutprobe abgeben. Der Audi war so stark beschädigt worden, dass er abgeschleppt werden musste.

Nachdem die 27-Jährige an der Unfallstelle damit drohte, die eingesetzten Beamten anzugreifen und in der Folge um sich schlug, musste sie in Gewahrsam genommen werden. Auch sie wurde anschließend in ein Krankenhaus gebracht.