Im Kreuzungsbereich stießen die Autos heftig zusammen. Foto: Eich

Ein heftiger Zusammenstoß auf der Landstraße in Richtung Dauchingen hat am Donnerstagnachmittag einen großen Rettungseinsatz ausgelöst. Insgesamt wurden drei Personen verletzt – wobei das Unfallopfer gleich doppelt Pech hatte.

VS-Schwenningen - Ersten Angaben der Polizei zufolge war es gegen 14.15 Uhr zu dem Unfall gekommen. Zu diesem Zeitpunkt wollte der Fahrer eines VW T-Cross von der Abfahrt der B 523 auf die Landstraße einfahren. Dabei übersah er jedoch einen von Dauchingen kommenden 31-jährigen Renault-Fahrer.

Im Kreuzungsbereich kam es daraufhin zu einem heftigen Zusammenstoß, wobei laut Angaben des DRK alle drei Insassen der beiden Fahrzeuge verletzt wurden. Der 31-Jährige trug ersten Informationen zufolge schwerere Verletzungen davon.

eCall alarmiert Rettungskräfte

Alarmiert worden war die Integrierte Leitstelle über das Sicherheitssystem des VW. "Hier hat der eCall Alarm ausgelöst", berichtet Dirk Sautter, Organisatorischer Leiter des Rettungsdienstes beim DRK. Neben der Feuerwehr Schwenningen eilten zudem drei Rettungswagen, ein Notarzt sowie ein weiterer Notarzt mithilfe des Rettungshubschraubers Christoph 11 an die Einsatzstelle. Anschließend wurden die Beteiligten ins Klinikum gefahren.

Polizei wird im Rucksack fündig

Im Zuge der Unfallermittlungen stießen die Polizeibeamten auf verdächtige Einmachgläser im Rucksack des Unfallopfers. Dabei handelte es sich laut Polizeisprecher Uwe Vincon um Hanf-Samen. "Auf ihn kommt deshalb noch was zu", so Vincon. Der Gesamtschaden wird von der Polizei auf etwa 20 000 Euro beziffert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: