Das Feigenblatt ist zwar nur eine kleine Veränderung. Der Polizei reicht es jedoch, um die Banner ansonsten hängen zu lassen. Foto: Albrecht

Der Protest hat in Rottweil polarisiert. Nach mehreren Anzeigen muss der Künstler Dieter E. Albrecht seine drei Banner künstlerisch etwas verändern. Anstelle seines Geschlechtsteil sehen Interessierte nun Feigenblätter.

Rottweil -  Ein Haus im Stadtgraben voller Transparente zieht die Blicke auf sich. Mithilfe von drei Bannern im Stil von Asu-Art-Kunstwerken demonstriert der Künstler Dieter E. Albrecht gegen die Corona-Politik. Die Motive zeigen unter anderem den nackten Oberkörper samt Geschlechtsteils Albrechts.

Vorschlag der Polizei

Am Dienstag meldet er dann eine neue Entwicklung: Nach mehreren Anzeigen sei die Polizei auf seine Aktion aufmerksam geworden. Sowohl eine Polizeibeamter als auch die Rottweiler Ordnungsamtsleiterin hätten ihm einen Besuch abgestattet. Wie Albrecht mitteilt, sei ihm erklärt worden, dass ein Anfangsverdacht für ein Vergehen bestanden hatte und bereits Anzeigen eingegangen sind. Jetzt sei es letztendlich darum gegangen, vorläufig das menschliche Geschlechtsteil auf dem Asu-Art-Kunstfoto zu verdecken.

Albrecht sagt, er habe zwar zunächst vehement widersprochen, sich dann aber im Verlauf bereit erklärt, »die pikante Körperstelle mithilfe eines Feigenblatts abzudecken«. Dabei folgte er dem Vorschlag, »im Sinne des Gesamtkunstwerkes eine Durchgängigkeit bei allen drei Bildern zu erzeugen«.