Tobias Bacherle (Zweiter von links) musste nach seinem Vortrag viele Fragen beantworten. Foto: Much

Bei der Veranstaltung "Politik und Party" des Grünen-Kreisverbands widmete sich Gastredner Thomas Bacherle dem Thema "Digitaler Wandel"

Wildberg - Nach den heißen Sommertagen war etwas Abkühlung willkommen – aber dass es gleich so kalt und regnerisch sein würde, hatten die Veranstalter vom Kreisverband Calw von Bündnis 90/Die Grünen nicht erwartet. Dennoch – das jährliche Fest "Politik und Party" fand im historischen Klosterhof in Wildberg statt, und der politische Gast des Tages kam auch dazu.

Tobias Bacherle sitzt als Bundestagsabgeordneter im Auswärtigen Ausschuss sowie als Obmann im Ausschuss für Digitales. Erst kürzlich war er mit der Außenministerin Annalena Baerbock in Marokko, wo es um die Zusammenarbeit bei der Herstellung von grünem, mit Solar- und Windenergie erzeugtem Wasserstoff geht. Sein Hauptthema unter dem großen Regenschirm in Wildberg war der digitale Wandel: "Ist das überhaupt gerade von Interesse, in Zeiten sich mehrfach überlagernder Krisen von Klima, Pandemie, Energie und Inflation?"

Abhängigkeiten auch im digitalen Bereich

Vom einen ließen sich durchaus Lehren für das andere ziehen, findet Bacherle. "Gerade haben wir gelernt, was es bedeutet und wie riskant das ist, sich von nur wenigen Energie-Quellen – dazu noch von einem autoritären Regime wie Russland – abhängig zu machen." Die Situation auf dem Computer-Markt sei kaum anders: "Mit etwas Weitblick sehen wir, dass wir bei den digitalen Halbleitern, den Computer-Chips, die auch Daimler für jedes Auto braucht, in der Abhängigkeit von chinesischen Lieferanten sind." Das gefährde die Basis des Wohlstands, so Bacherle. Er warnte aber auch vor anderen Abhängigkeiten. "Wenn nur noch große Konzerne die Kommunikation und die modernen Medien beherrschen, geht dann noch die private, geschützte Meinungsbildung – ohne dass immer gleich mitgelesen und alles vermarktet wird?".

Täglich falsche Nachrichten

Für den zweiten Teil seiner Rede griff Tobias Bacherle ein Zitat aus dem Grußwort des stellvertretenden Wildberger Bürgermeisters, Erhard Schulz, auf: "Politik wird von Menschen gemacht und nicht von Maschinen!" Im Internet würden täglich falsche Nachrichten verbreitet. In Sozialen Medien werde durch massenhafte und gezielte Fake-Kommentare der Eindruck erzeugt, als sei eine Mehrheit für Putin und gegen das Verteidigungsbündnis Nato. Als sei Wirtschaftsminister Habeck an den hohen Gaspreisen schuld und nicht Putin, der den Gas-Hahn abgedreht hat und einen brutalen Krieg gegen die Ukraine führt.

Nur Aufklärung hilft

Dagegen helfe nur, so Bacherle, digitale Bildung und Aufklärung. Hinter dem Wort Medienkompetenz verberge sich viel mehr als nur die technische Beherrschung von Smartphone und Tablett. Im Deutschunterricht müsse der kulturelle Hintergrund sogenannter Memes vermittelt werden. Die Schüler (und Erwachsenen) müssten lernen, was welche Wirkung hat. "Mit einem Klick sind solche Memes an die Freunde verteilt. Nicht selten verbreiten sich so Vorurteile gegenüber der Politik, die mit demokratischen Mitteln die Probleme unserer Zeit lösen will." Gerade bei den Anhängern von Verschwörungstheorien verbinde sich die Verbreitung von "lustigen" Memes mit Hass und Hetze.

Das Buffet muss warten

Mit seiner Rede vermittelte der Abgeordnete aus Sindelfingen einen Eindruck davon, wie umfangreich seine Arbeit ist und wie tief Volksvertreter in komplexes Fachwissen einsteigen müssten. Viele Wortmeldungen und Fragen sorgten dafür, dass das vegetarische Buffet noch eine Weile auf seine Gäste warten musste.