Aus einer starken Panthers-Mannschaft ragte gegen Kirchheim ein dieses Mal bereits auf Bundesliga-Niveau spielender Courtney Stockard (Mitte) mit 29 Punkten noch heraus. Foto: Michael Kienzler

Was für ein Play-off-Auftakt der wiha Panthers Schwenningen in der ProA! Im ersten Gruppenspiel fegte die Mannschaft von Coach Alen Velcic die Kirchheim Knights nach einer starken Leistung mit 86:68 aus der Deutenberghalle.

Aus einer hervorragend eingestellten Panthers-Mannschaft ragte ein dieses Mal bereits auf Bundesliga-Niveau spielender Courtney Stockard mit 29 Punkten noch heraus. Der Schwenninger Top-Spieler verteilte an seine Mannschaft und Alen Velcic anschließend dicke Komplimente: "Der Trainer hat uns top eingestellt. Wir hatten uns vorgenommen, sehr hart gegen Kirchheim zu arbeiten. Dies ist uns gelungen. Ich denke, dass für uns mit so einer Leistung in diesen Play-offs noch einiges möglich ist."

Schwenninger sind heiß

"Unsere Spieler scharren wie Pferde mit ihren Hufen und wollen loslegen", hatte Panthers-Coach Alen Velcic die Stimmung im Team vor dem ersten Play-off-Spiel der Schwenninger in der ProA wiedergegeben. Begeistert hatte das Team nach ihrem Abschlusstraining am Freitag in der Halle die Video-Messages mit den besten Wünschen für die Saison-Crunchtime ihrer Fans auf der Video-Wand verfolgt. Dafür gab es von Alen Velcic ein dickes Danke. "Ich bin mir sicher, dass wir ohne Corona in den Play-offs die Hütte richtig voll hätten", erklärte der Coach.

Zum dritten Mal in dieser Saison besiegten die Panthers dann die Knights, was ebenso beeindruckend ist.

In der Schwenninger Starting-Five standen Felix Edwardsson, Nate Britt, Courtney Stockard, Grant Teichmann und Rytis Pipiras.

Immer stärker agiert

Beide Teams agierten sofort auf einem guten Niveau, lieferten sich im ersten Viertel eine enge Partie. Bei den Schwenningern sorgte in dieser Phase der gute Chris Frazier (3/2 Punkte in Serie) dafür, dass sich die Gastgeber kurzzeitig einmal auf 17:12 absetzen konnten. Doch nach den ersten zehn Minuten lagen die Panthers und Kirchheim (19:18) ergebnistechnisch wieder eng zusammen.

Das zweite Viertel sah dann eine sehr gute Panthers-Mannschaft, die in der Defense und in der Offense sehr konzentriert und effektiv agierte, während Kirchheim nun eine zu hohe Fehlerquote aufwies und bei ihnen einfache Würfe nicht ihr Ziel fanden. Über ein 35:27 führten die Neckarstädter zur Pause verdient mit 44:34.

Stockard und Nate Britt führten ihr Team in der Statistik bis dahin mit jeweils 12 Punkten an. Das einzige Problem: Nate Britt war beim Seitenwechsel bereits mit vier Fouls belastet.

Dennoch brachte ihn Alen Velcic mit Beginn des dritten Viertels sofort wieder und im weiteren Verlauf dann klug dosiert, was sich ebenfalls im Endergebnis sehr bezahlt machte.

Mit viel Selbstvertrauen

In einem auch starken dritten Abschnitt traten die Panthers mit immer mehr Selbstbewusstsein auf und legten in diesen Minuten bereits die Grundlage für ihren deutlichen Auftaktsieg. Nach einem spektakulären Alley-oop-Dunk von Stockard stand es nach 23 Minuten schon 50:38 für die Schwenninger. Vor dem Schlussabschnitt führte der Play-off-Debütant dann mit 65:47 und ließ immer mehr abbauenden Kirchheimern keine Chance mehr. Der Schlussabschnitt ließ für Stockard und Co. sogar Raum für teilweise tolle Angriffsaktionen. Ein glücklicher Courtney Stockard war anschließend ebenfalls sicher, "dass uns dieses Spiel nun für den weiteren Play-off-Verlauf viel Selbstvertrauen gibt".

Für die Panthers geht in den Play-offs am Mittwoch (19 Uhr) in Heidelberg weiter.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: