Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Pläne vom Gesundheitsminister Spahn will Jugendliche vor Schönheits-OP-Werbung schützen

Von
Ein plastischer Chirurg führt eine Lidstraffung durch. Foto: Uwe Anspach/dpa Foto: dpa

Berlin - Ein erweitertes Werbeverbot soll Jugendliche nach Plänen von Gesundheitsminister Jens Spahn stärker vor unnötigen Schönheitsoperationen bewahren.

"Das Signal unserer Gesellschaft an junge Menschen muss sein: Du bist ok, genauso wie Du bist", sagte der CDU-Politiker dem "Tagesspiegel". Zu oft vermittle Werbung für Schönheits-OPs aber falsche Botschaften und setze Jugendliche unter Druck, ihr Aussehen durch operative Eingriffe zu verändern.

Konkret soll ein Verbot ausgedehnt werden, das Werbemaßnahmen für plastisch-chirurgische Eingriffe ohne medizinische Notwendigkeit schon mit Blick auf Kinder unter 14 Jahren untersagt. Es soll künftig generell für Jugendliche gelten, also auch für junge Leute ab 14 Jahre. Dabei geht es um alle Werbemaßnahmen, die sich "ausschließlich oder überwiegend an Jugendliche richten" - auch in sozialen Medien.

Jeder operative Eingriff birgt Gefahren, heißt es zur Begründung in dem Antrag, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Gerade Jugendliche, die "sehr empfänglich für Themen wie Schönheitsideal und Aussehen" seien, sollten geschützt werden. Die Änderungen des Heilmittelwerbegesetzes sollen im Lauf der parlamentarischen Beratungen an ein anderes Gesetzesvorhaben angehängt werden - an die geplante Einführung einer Impfpflicht gegen Masern.

Schönheits-Eingriffe werden bei jungen Leuten nach Expertenangaben zusehends beliebter - auch angesichts von Verlockungen aus dem Internet. In Zeiten von Social Media orientierten sich junge Menschen vermehrt an medialen Vorbildern aus dem Netz, erläuterte etwa die Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen im Frühjahr. Aufgrund eines "Selfiebooms" zeige sich als zunehmender Trend ein Anstieg bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.