Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Pistole gefunden Soko sucht Polizisten-Mörder

Von

Augsburg - Fahnder haben die mutmaßliche Tatwaffe des Polizisten-Mörders von Augsburg gefunden. Aus ermittlungstaktischen Gründen wollte ein Sprecher des Polizeipräsidiums auch am Sonntag in Augsburg keine weiteren Angaben zur Schusswaffe und zu deren Fundort machen. Nach Medienberichten ist es eine großkalibrige Pistole.

Unterdessen sind die Täter weiter flüchtig und die Suche läuft mit einer 40-köpfigen Sonderkommission auf Hochtouren. Rund 100 Hinweise aus der Bevölkerung sind bisher allein zu dem aufgefundenen Motorrad der Flüchtigen eingegangen.

Der 41-Jährige erschossene Polizist und seine 30 Jahre alte Kollegin hatten die beiden Motorradfahrer am Freitagmorgen routinemäßig kontrollieren wollen. Die beiden Männer flüchteten, einer schoss mehrfach auf die Beamten. Der 41-Jährige wurde tödlich verletzt, seine Kollegin erlitt einen Streifschuss. Die Täter entkamen zu Fuß in den Stadtwald. Hunderte von Polizisten durchsuchten daraufhin das gesamte Gebiet - ohne Erfolg. Der Schütze und sein Komplize blieben wie vom Erdboden verschluckt.

Vermutlich wollten die Täter eine Straftat verdecken

Es wird vermutet, dass die Täter eine Straftat verdecken wollten. Möglicherweise wurden sie bei einem Drogengeschäft überrascht. Die Beamten hatten ursprünglich vor, die verdächtigen Männer auf dem Parkplatz im Stadtgebiet zu überprüfen. Daraus wurde eine waghalsige Verfolgungsjagd über einen Staudamm bis zum Augsburger Stadtwald. Dort stürzten die Motorradfahrer. Aus rund zehn Metern Entfernung eröffneten sie das Feuer, als der Polizist aus dem Wagen stieg. Der zweifache Vater starb noch am Tatort. Die von einem Streifschuss verletzte Kollegin versuchte noch, auf die Täter zu zielen. Ihre Schüsse trafen aber wohl nicht.

Die Täter flüchteten zu Fuß in den Wald. Das Motorrad ließen sie zurück. Die Beamten riegelten das Gebiet weiträumig ab und durchkämmten es. Auch der Einsatz eines Hubschraubers blieb ohne Erfolg. Die Polizei bittet nach wie vor die Bevölkerung um Hinweise, insbesondere zu dem von den Tätern verwendeten Motorrad. Für alle Hinweise hat die Polizei eine Hotline eingerichtet (0821/323-3030).

Flirts & Singles