Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Pistenspaß trotz Corona Skiclub Weilstetten-Lochen vermietet seinen Lift

Von
Fotos: Ungureanu Foto: Schwarzwälder Bote

Skifahren mit einem Skilift in Betrieb - das geht in Zeiten von Corona und Lockdown doch gar nicht. Sollte man meinen. Aber es geht: Der Skiclub Weilstetten-Lochen vermietet neuerdings den Skilift Oberstocken an Einzelpersonen, Familien oder Haushalte, Kinder inklusive. Welche Einschränkungen es allerdings beim Skivergnügen gibt, erfahren Sie in unserem (SB+)Artikel.

Balingen-Weilstetten/Meßstetten-Tieringen - 100 Euro kostet der Spaß pro Stunde, die Schneelage ist optimal, die Nachfrage groß. Denn die Anlage in Tieringen ist bisher die einzige auf der Zollernalb, die gemietet werden kann. Die Skilifte rund um Albstadt, wissen die beiden Vereinsvorsitzenden Nico Widmann und Christoph Vögele, seien in diesem Jahr nicht in Betrieb, könnten auch nicht von Privatpersonen gemietet werden. Das sei dort grundsätzlich verboten. Wohl eine verschärfte Corona-Schutzmaßnahme der Stadt Albstadt, vermuten die beiden.

Mehr als 30 Anfragen binnen kürzester Zeit

Die Stadt Meßstetten, auf deren Gemarkung der Skilift des Skiclubs Weilstetten-Lochen stehe, sehe das anders. Zum Glück. Auch zwei weitere Skilifte im Bereich der Stadt Meßstetten seien "da dran".

Viel Werbung wurde für das Angebot in Tieringen nicht gemacht. Nur auf der Homepage und über Facebook hatte der Verein das "Skifahren ohne Anstehen" angepriesen - und binnen kürzester Zeit gingen mehr als 30 Anfragen ein.

Den Auftakt machte am Mittwochnachmittag Familie Seemann, die das Vergnügen auf der 400 Meter langen Piste zusammen mit den drei Kindern sichtlich genoss. Auch das Wetter machte mit, eine runde Sache. Wie vereinbart.

Vermietung sei Corona-konform

Auf die Einnahmen sei der Verein angewiesen, sagen die beiden Vorsitzenden. Unter anderem, um die Auslagen für das Gelände, die TÜV-Abnahme für den Lift und anstehende Reparaturen zu decken. Aber ist die Vermietung der Anlage auch legal, sprich, Corona-konform? Christoph Vögele hatte sich beim Sozialministerium versichert: Private Freizeitveranstaltungen sind demnach auf Sportanlagen im Freien möglich.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Ergo könne der Skilift vermietet werden. Vorausgesetzt, dass nur ein Haushalt beziehungsweise eine Familie teilnehme. "Kinder unter 14 Jahren sind kein Thema", sagt Vögele. Auf den Infektionsschutz wird geachtet. Die beiden Vorsitzenden tragen Mund- und Nasenschutz. Genau wie Elfriede Widmann, die sich um das Organisatorische kümmert und sich die Ausweise der ersten Skifahrer der Saison zeigen lässt. Die übrigens auch Masken tragen. Nicht nur wegen des Infektionsschutzes, sagen sie: "Auch gegen die kalte Luft." Nur die Kinder müssen keine Ausweise vorzeigen. "Bei denen sieht man gleich, dass sie noch keine 14 sind", sagt Elfriede Widmann, und ihre Augen lachen.

Fotostrecke
Artikel bewerten
4
loading

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.