Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Pforzheim Weiter keine Barzahlung an Freibadkassen möglich

Von
Mit Bargeld geht man im Pforzheimer Freibad derzeit unter: Wegen Corona ist nach wie vor nur eine Online-Reservierung möglich. (Symbolfoto) Foto: dpa

Pforzheim - Die Besuchersteuerung im Freibad ist gerade in Corona-Zeiten besonders wichtig, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Pforzheim. "Wir wollen das normale Leben für unsere Bürgerinnen und Bürger zurückholen. Wir haben aber auch eine Verantwortung, dass die Zahl der Infizierten nicht weiter steigt und da gibt es zur Online-Reservierung keine wirklich gute Option", so Pforzheims Erster Bürgermeister Dirk Büscher. Die Nicht-Öffnung der Freibadkassen habe also nichts mit einer Weigerung zu tun, sondern sei wohl überlegt, der gesundheitlichen Vorsorge der Badegäste wie auch der Mitarbeiter geschuldet und im Übrigen auch im Kreise der Bürgermeister abgestimmt.

Zusammen mit dem Reservierungs- und E-Ticket-System würden die bestmöglichen Voraussetzungen erfüllt, um Schlangenbildungen an den Kassen zu vermeiden. In den Schmuckwelten und der Tourist-Info gebe es außerdem zentral in der Innenstadt die Möglichkeit, Tickets zu reservieren und dort auch bar zu bezahlen. Diese Möglichkeit werde von den Badegästen auch angenommen. Damit sei derzeit jedes vorstellbare Bezahlsystem abgedeckt.

Maximal 1000 Badegäste

Diese grundsätzlichen Überlegungen sieht das Rathaus auch durch die aktuellen Besucherzahlen bestätigt. So wurden im Wartbergfreibad an den heißen Tagen zwischen dem 7. und 10. August täglich jeweils mindestens 823 und höchstens 969 Eintrittskarten gebucht; im Nagoldfreibad kamen an diesen Tagen jeweils zwischen 184 und 200 Badegäste. Die maximale Zahl an möglichen Badegästen wurde damit im Nagoldbad erreicht. Im Wartbergfreibad sind pro Tag in zwei Schichten maximal insgesamt 1000 Badegäste zulässig. "Wir haben auch schon erwogen, die Zahl der Gäste gerade im Wartbergbad pro Slot zu erhöhen. Nach Rücksprache mit meinen Mitarbeitern, die mittlerweile Erfahrungen in der täglichen Praxis unter Coronabedingungen gewonnen haben, sehen wir davon aber ab", so Büscher.

Als neuralgischer Punkt habe sich im Wartbergbad das Nichtschwimmerbecken herauskirstallisiert. Aufgrund des großen Andrangs auf dieses Becken finde mittlerweile alle 20 Minuten ein kompletter Wechsel der Badegäste im Nichtschwimmerbecken statt. "Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben ganz klar signalisiert, dass wir die Anzahl der Besucherinnen und Besucher keinesfalls erhöhen können. Die Corona-Regeln können bereits heute in beiden Bädern nur mit Mühe aufrecht erhalten werden", so Büscher. "Für eine Gefährdung unserer Badegäste durch unpraktikable Vorschläge stehe ich nicht zur Verfügung. Unsere Systematik ist mit dem Gesundheitsamt abgestimmt und entspringt einem wohlabgewogenen Sicherheitsinteresse der Badegäste in außerordentlichen Zeiten." Das System funktioniere einwandfrei und gewährleiste im höchstmöglichen Maß die Sicherheit der Badegäste.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.