Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Pforzheim Panoramabildausstellung begeistert

Von
Das Bild zeigt Betriebsleiterin Angelika Taudien (von links), Johannes Schweizer (Sprecher Pforzheimer Betreibergesellschaft), Unternehmer Wolfang Scheidtweiler und Marketingchef Wolfgang Trautz während der Pressekonferenz. Foto: Jähne Foto: Schwarzwälder Bote

Die Begeisterung der Pforzheimer für dieses Projekt war zunächst verhalten – mittlerweile wird der millionste Besucher anvisiert. Irgendwann zum Jahreswechsel wird es soweit sein, lautet die Tendenz.

Pforzheim. Fast genau fünf Jahre liegen zwischen dem Nikolaustag 2014 und der stattgefundenen Pressekonferenz. Ein kleiner, beschaulicher Geburtstag steht da ins Haus – Anlass genug für die Betreiber des Pforzheimer Gasometers, ein entsprechendes Resümee zu ziehen. Wenn etwas unmittelbar mit dem Erfolg dieser Event- und Ausstellungslokalität verbunden ist, dann der Name Yadegar Asisi, einem Berliner Projektionskünstler, der es immer wieder schafft, virtuelle, wie an die Wände gezauberte künstliche Welten und Kulissen zu schaffen. Allgegenwärtig, omnipräsent und fast schon wie zum Anfassen.

Faszinierende Abbildung der großen Korallenriffs

Das kann die Berliner Mauer sein, eine Zeitreise zurück in die Antike ("Rom 312") oder das Great Barrier Reef, einer faszinierenden Projektion des australischen Korallenriffs, mit allem was dazu gehört. "Letzteres wird auch im nächsten Jahr noch zu sehen sein", bestätigte Unternehmer Wolfgang Scheidtweiler, der als einer des maßgeblichen Sponsoren und Förderer am Gasometer fungiert.

Hatte man Asisi mit im Boot, so konnte nicht mehr viel schiefgehen. Das Gebäude selbst war ein Zeitzeugnis aus vergangenen Tagen und daher eigentlich schon für die Abrissbirne bestimmt.

"Vom Schrotthaufen zum Panoramabild"

Mittlerweile sei der großartige Sprung "vom Schrotthaufen zum Panoramabild" bestens geglückt, so Scheidtweiler. Auch die Pforzheimer hätten sich mit dem Publikumsmagneten längst angefreundet.

Mit einem Aktionstag am 8. Dezember soll das fünfjährige Bestehen in entsprechendem Rahmen gefeiert werden. ­Asisi wird dann zum Thema "Kunstform Panorama – ein Medium unserer Zeit?" referieren, es gibt ein Quiz rund um den neuen Gasometerballon, die Kinder dürfen Riffdetektive spielen während der Haifisch in einem weiteren Vortrag zum "schützenswerten Monster" erklärt wird.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.