"Garten-Polkas" – so heißt ein aus dem Stegreif geborenes Musikprojekt in Langenalb. Die Idee hierzu stammt von Karlheinz Pfeiffer, dem Vorsitzenden des Musikvereins Langenalb. Der konnte sich nicht mit dem Gedanken anfreunden, dass die geplanten Musiktage sang- und klanglos ausfallen sollten und ersann sich eine fröhliche und "corona-zeiten-taugliche" Alternative. Gemeinsam mit drei Musikfreunden nahm Pfeiffer in seinem Garten bei schönstem Maiwetter und mit dem nötigen Sicherheitsabstand Aufstellung zur feierlichen "Ode an die Freude". Diese Freude muss ansteckend gewirkt haben, denn aus den Nachbargärten ertönte daraufhin postwendend Applaus. Beim beschwingten Polka-Reigen bekamen die vier Musiker dann auch noch Verstärkung. Auf dem Balkon eines Nachbarhauses gesellte sich zunächst ein Mundharmonikaspieler hinzu und verstärkte die vorhandenen Register. Dann spitzten vier weitere Musiker die Ohren, griffen nach ihren Instrumenten und eilten in ihre Gärten, um das böhmische Treiben aus Leibeskräften zu unterstützen. Sowohl für die Musiker als auch die Nachbarn erwies sich das kleine spontane Platzkonzert als herzerfrischende Abwechslung. Daher soll die Idee fortgeführt werden. In Langenalb darf man gespannt sein, aus welchem Garten es als nächstes klingt. Übrigens: Nachdem der Musikverein Langenalb nächstes Jahr sein 100-jähriges Bestehen feiern wird, ist es für die Musiker eine unerfreuliche Erfahrung, im 99. Jahr keine Veranstaltungen und keine Musikproben abhalten zu ­können. Bis zur Normalisierung der Situation möchte der Verein der Bevölkerung mit neuen spritzigen Ideen musikalische Abwechslung in ihren ­Alltag bringen. Das Konzert mit "Herrn Stumpfes Zieh und Zupfkapelle" wird auf den 12. Dezember verschoben. Foto: Verein