Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Pforzheim Eine App vereinfacht das Parken

Von
Die Sensoren sind gerade einmal so groß wie eine Getränkedose. Die werden in der Straße versenkt und geben die Daten in Echtzeit weiter. Foto: Schwarzwälder Bote

In Pforzheim melden Sensoren jetzt freie Parkplätze. Die Sensoren in der Größe einer Getränkedose wurden vom Pforzheimer Oberbürgermeister Peter Boch, dem Digitalisierungsbeauftragten Kevin Lindauer und dem Telekom-Programmleiter "Park and Joy", Michael Kimberger, in Betrieb genommen.

Pforzheim. Mit "Park and Joy" können Autofahrer ihre Parkgebühren mit dem Handy bezahlen. Die Smartphone-App zeigt außerdem freie Parkplätze an und navigiert den Fahrer direkt dorthin. Studien besagen, dass 30 Prozent des innerstädtischen Verkehrs durch die Parkplatzsuche verursacht wird. Dabei produzieren Autofahrer pro Suche etwa 1,3 bis 1,5 Kilogramm CO2.

Für das Finden freier Parkplätze setzt die Telekom Sensoren ein. Sie sind ungefähr so groß wie eine Getränkedose und werden im Boden versenkt. In Pforzheim wurden die ersten Sensoren am Schulberg eingebaut. Die Sensoren registrieren in Echtzeit, ob ein Parkplatz frei oder belegt ist.

"Damit wird die Vorhersage in unserer App besonders präzise. Der Autofahrer findet schneller einen Parkplatz", betont Kimberger. Zusätzlich zu den Sensoren nutzt "Park and Joy" auch andere Datenquellen, beispielsweise Signalisierungsdaten aus dem Mobilfunknetz und Verkehrsdaten.

"Die Bürger und die Nutzer von außerhalb bekommen einen besseren Überblick über freie Stellflächen. Der Suchverkehr wird reduziert, der Frustlevel sinkt und die Luftqualität wird besser", sagt Pforzheims Oberbürgermeister Boch. "Angesichts zunehmender Mobilität stärken solche digitalen Services die Attraktivität unserer Innenstadt."

Viele Maßnahmen

Die neue App "Park and Joy" fügt sich dabei nahtlos ein in eine ganze Reihe von Maßnahmen ein, die in Pforzheim auf den Weg gebracht wurden, um die Digitalisierung in der Stadt voranzutreiben, heißt es in einer Pressemeldung.

Digitales Bezahlen von Parkplätzen – bequem und einfach per App, die neue Besuchersteuerung und Online-Terminvergabe im Bürgerzentrum sowie die Abfall-App, die ab sofort Hilfe und Unterstützung bei der korrekten Bereitstellung von Abfallbehältern bietet, sind nur einige Beispiele. "An vielen Stellen wird jetzt sichtbar, dass wir intensiv daran arbeiten, Pforzheim zur Smart City zu machen", so der Oberbürgermeister.

Von zentraler Bedeutung ist dabei die Entwicklung einer Digitalisierungsstrategie. Am 27. und 28. September finden im Rahmen der Smart City Days unter fachlicher Begleitung der Hochschule mehrere Workshops statt, die allen Interessierten die Möglichkeit zu einer ersten Beteiligung bieten.

Die App "Park and Joy" ist für iOS oder Android kostenlos im App Store oder im Google Play Store erhältlich. Die Vorhersage für freie Parkplätze ist dabei für alle Nutzer kostenfrei abrufbar. Die Servicegebühr für das digitale Bezahlen von Parktickets beträgt 19 Cent pro Parkvorgang. Im Tarif "Comfort", mit einem monatlichen Festpreis von 1,99 Euro, ist die Servicegebühr bereits enthalten.

Hinzu kommen die Parkgebühren der jeweiligen Stadt. Bei einer Kontrolle kann der Mitarbeiter des Ordnungsamtes digital überprüfen, ob ein Parkticket per App bezahlt wurde. Aktuell steht die App in mehr als 80 Städten zur Verfügung. Weitere kommen stetig dazu.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.