Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Pforzheim/Birkenfeld Leichen-Fund: Ist es vermisster Jäger?

Von
Auch mit einer Drohne suchte die Polizei – erfolglos – nach dem Jäger. Foto: Polizei

Pforzheim/Birkenfeld - Gibt es einen Durchbruch im Fall des seit rund vier Wochen vermissten Jägers aus Birkenfeld (Enzkreis), Simon P.? Am Dienstag wurde in einem Waldstück bei Pforzheim eine Leiche gefunden. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um P. handelt.

Seit dem Abend des 29. August gilt P. als vermisst. An diesem Abend war der 50 Jahre alte Mann von Nachbarn in Gräfenhausen, einem Teilort der Enzkreis-Gemeinde Birkenfeld, zuletzt gesehen worden. Diese hatten gegenüber der Polizei angegeben, ­einen Streit zwischen dem Jäger und zwei Unbekannten beobachtet zu haben. Im Haus des vermissten P. war Blut gefunden worden, die Polizei vermutete ein Gewaltverbrechen und richtete die 40-köpfige Sonderkommission "Wagner" ein. Bei mehreren Suchaktionen setzten die Ermittler unter anderem eine Drohne ein – allerdings ohne Erfolg.

Der Tote wurde südlich von Pforzheim entdeckt

Mit P.s verschwanden auch rund 30 Waffen, die der Büchsenmacher, Sportschütze und Jäger legal besessen hatte. Und gerade jene Waffen hatten erst in den vergangenen Tagen bundesweit Aufsehen erregt: Die "Bild" hatte im Zuge der Berichterstattung zur mutmaßlichen rechten Terrorzelle in Chemnitz erklärt, wie Kriminelle an halb automatische Schusswaffen kommen könnten – und in diesem Zuge beiläufig auch P. erwähnt, weil sich in dessen Besitz unter anderem das Sturmgewehr AR15 befunden habe, dass auf dem Schwarzmarkt rund 2000 Euro wert sei.

Bei einem Pressegespräch am Dienstag zum Fall hatte die Polizei jedoch erklärt, es gebe keine Hinweise auf einen Zusammenhang der Tat mit irgendwelchen Waffengeschäften – oder gar der "Reichsbürger"-Szene. Etwa zur selben Zeit, als die Polizei mit den Medienvertretern sprach, erreichte die Beamten die Meldung eines Leichenfundes in einem Waldstück südlich von Pforzheim. Laut einem Bericht mussten die Ermittler die Leiche ausgraben.

Während sich die Behörden am Dienstag noch mit näheren Angaben zurückhielten – zunächst wurde nicht einmal bekannt, ob es sich um eine männliche oder eine weibliche Person handelt –, gab die Polizei am frühen Mittwochnachmittag bekannt, dass es sich bei dem Toten vermutlich um P. handle. Zu dieser Einschätzung seien die Ermittler aufgrund körperlicher Merkmale des Leichnams gekommen. Gewissheit gibt es aber wohl erst an diesem Donnerstag, wenn der Körper obduziert wird. Auch könne erst dann zweifelsfrei gesagt werden, ob der Tote Opfer eines Gewaltverbrechens wurde.

Bei dem jüngsten Leichenfund handelt es sich bereits um den dritten in der Region Calw/Pforzheim innerhalb von gerade einmal drei Wochen. So wurde am 17. September gegen 22 Uhr ein 47-jähriger Iraker, der bereits seit etwa 20 Jahren in Deutschland gelebt hatte, neben der L340 zwischen Dobel und Bad Herrenalb (beide Kreis Calw) mit mehreren Schüssen getötet. Am 12. September wurde ein 33-jähriger Vermisster in einem Waldstück im Pforzheimer Nordwesten gefunden. Wie die Polizei mitgeteilt hatte, sei in diesem Fall aber nicht von einem Fremdverschulden auszugehen. Der 33-Jährige wurde seit dem 13. Mai dieses Jahres vermisst.

Artikel bewerten
4
loading
 
 
1

Kommentar

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading