Das Coronavirus ist in Alten- und Pflegeheimen im Kreis Freudenstadt zurück. Bislang kam es aber nur in Aach zu einem größeren Ausbruchsgeschehen. Foto: Molter/dpa

Das Alten- und Pflegeheim "Im Schwarzwaldtal" in Aach ist nicht die einzige Einrichtung im Kreis Freudenstadt, in der es derzeit Coronafälle gibt.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Dornstetten-Aach – Das teilt das Landratsamt in Freudenstadt auf Anfrage unserer Redaktion mit und verweist auf Einzelfälle von positiv getesteten Bewohnern in zwei weiteren Heimen im Kreis, die dort jedoch nicht zu größeren Ausbruchsgeschehen geführt hätten.

Einzelne Bewohner in Absonderung

Auch das Pflegeheim in Aach an sich stehe nicht unter Quarantäne, betont das Landratsamt. Einzelne Bewohner befänden sich derzeit in Absonderung. Besuche bei den nicht in Absonderung befindlichen Bewohnern seien unter den allgemein geltenden Bestimmungen für Besucher von Pflegeheimen, also mit negativem Antigen-Schnelltest beziehungsweise PCR-Test, möglich.

Zwei in stationärer Behandlung

Wie berichtet, sind in der Einrichtung in Aach zehn Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet worden. Zwei davon werden im Krankenhaus stationär behandelt, eine Bewohnerin im Heim sei erkrankt, konkretisiert das Landratsamt. Außerdem sind neun Mitarbeiter des Heims infiziert, der erste positive Test unter ihnen lag am 14. Dezember vor.

Beim Boostern schon weit

Fast alle Bewohner im Heim seien zweifach geimpft. Am 7. September seien auch schon einige Bewohner geboostert worden. Die Quote der Auffrischimpfungen liege bei 86 Prozent. Unter den positiv getesteten Bewohnern befänden sich auch geboosterte Personen. Die geimpften Mitarbeiter seien am 16. November größtenteils geboostert worden.

Generell seien die Impfquoten bei den Booster-Impfungen bei Bewohnern und Mitarbeitern – sofern die Booster-Impfung bereits möglich sei – in den Heimen im Kreis sehr hoch. An diesem Dienstag gebe es noch eine Impfaktion mit einem Mobilen Impfteam. Die Bedarfsanmeldungen hierfür seien gering gewesen, weil die Einrichtungen die Bedarfe längst über die jeweiligen Hausärzte gedeckt hätten.