Voller Körpereinsatz ist bei der Pflanzaktion am Rötenberger Klimawanderweg gefragt. Foto: Herzog

Auf dem 5,8 Kilometer langen Klimawanderweg in Rötenberg können Natur und Landschaft erlebt, entdeckt und genossen werden. Bei einer Rast am Rautzenbrunnen gibt es für Wanderer bald etwas zu naschen.

Aichhalden-Rötenberg - 25 Mitarbeiter des Unternehmens Black Forest Distillers aus Loßburg/24 Höfe, das vor allem für den Gin "Monkey 47" bekannt ist, wanderte kürzlich auf dem Klimawanderweg und pflanzte unter der fachkundigen Anweisung von Hofgärtnermeister Sascha Calmbach beim Rautzenbrunnen zwei Dutzend verschiedene Beerenhecken, darunter Himbeeren, Heidelbeeren, Stachelbeeren und Johannisbeeren. Sie sollen im kommenden Jahr erstmals Früchte tragen und Wanderer sowie Spaziergänger, aber auch Vögel zum Naschen einladen, weshalb sie "Naschhecken" genannt werden. Damit dies auch so eintritt, wird der Bauhof der Gemeinde Aichhalden die Hecken angesichts der sommerlichen Temperaturen in den kommenden Wochen regelmäßig bewässern.

Anregung kommt aus Mitarbeiterkreis

Wie ein Mitarbeiter des Loßburger Unternehmens gegenüber unserer Redaktion erklärte, sei vor langer Zeit festgelegt worden, einmal im Jahr nicht für die Arbeit in die Firma zu gehen, sondern etwas für die Natur zu tun. Weil Gin aus der Wachholderbeere hergestellt und dadurch der Natur etwas entnommen werde, solle ihr an diesem Tag etwas zurückgegeben werden. Nachdem eine Mitarbeiterin vor Kurzem auf dem Klimawanderweg unterwegs war und begeistert ihren Kollegen davon erzählte, wählte die Belegschaft passend zum diesjährigen Motto Klimaschutz die Pflanzaktion beim Rautzenbrunnen aus. Der Vorschlag wurde Bürgermeister Michael Lehrer unterbreitet, der sofort zusagte.

Quizfragen zu lösen

Die Gruppe startete nach dessen Begrüßung vom Kirchplatz aus und machte zunächst an drei Tafeln halt, die mit Informationen von Ulrike Wiedmann und Ingrid Sigl, Initiatorinnen des Klimawanderwegs, angereicht wurden. Danach musste eine Quizfrage passend zum Inhalt der Tafel beantwortet werden. Nach der Pflanzaktion und einer Vesperrast wanderte die Gruppe auch die weiteren vier Tafeln bis zum Ortsverwaltungsgebäude ab.

Info: Das Unternehmen

Die Black Forest Distillers ist eine Gin-Brennerei im Loßburger Ortsteil 24 Höfe. Sie wurde 2016 vom französischen Konzern Pernod Ricard aufgekauft. Der in Loßburg hergestellte Gin trägt den Namen "Monkey 47". Die ungewöhnliche Bezeichnung geht bis auf das Jahr 1945 zurück, als der Brite Montgomery Collins eine Patenschaft für einen Affen aus dem Berliner Zoo übernahm. Später wurde Collins im Schwarzwald heimisch und eröffnete die Gaststätte "Zum wilden Affen". Jahre später wurde bei Renovierungsarbeiten eine Kiste entdeckt, in der ein Gin-Rezept schlummerte. Dieses diente als Basis, um den "Monkey 47" ins Leben zu rufen.