Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Pfalzgrafenweiler Raser nutzt Wald als Rennstrecke

Von
Mit diesem Auto wurden ein Hochsitz in Edelweiler sowie Wege im Staatswald stark beschädigt.Foto: Sannert Foto: Schwarzwälder Bote

Doppelter Polizeieinsatz in Edelweiler: Mit einem Auto haben ein oder mehrere Unbekannte einen Hochsitz stark beschädigt. Die Täter flohen, versteckten das demolierte Fahrzeug mitten im Wald und machten sich aus dem Staub.

Pfalzgrafenweiler-Edelweiler. Am Samstag meldete sich gegen 17.30 Uhr ein Jäger bei Revierleiter Sebastian Witter. Er hatte beobachtet, dass jemand mit einem blauen VW Polo mit hoher Geschwindigkeit durch den Staatswald bei Edelweiler raste und mit seiner aggressiven Fahrweise die frisch gerichteten Waldwege beschädigte. Ein Ehepaar aus Edelweiler hörte um diese Zeit einen lauten Knall und sah einen blauen VW Polo über die Feldwege beim Hochbehälter Richtung Wald davonfahren.

Fahrzeug im August abgemeldet

Am Sonntagmorgen entdeckte eine Anwohnerin beim Gassigehen mit dem Hund Reifenspuren rund um den Hochbehälter und sah, dass der Hochsitz ganz in der Nähe enorme Schäden aufwies. Sie verständigte Revierleiter Witter, der sofort zum Ort des Geschehens eilte und auch die Polizei verständigte. Durch den Aufprall des Fahrzeugs war ein Teil des Hochsitzes aus der Verankerung gerissen. Er müsse aufgrund der starken Beschädigung abgebrochen und neu aufgebaut werden, sagt der Revierleiter. Die Kosten dafür und für das Wiederherstellen der Waldwege schätzt Witter auf mindestens 4000 Euro.

Dieselbe Frau, die den Schaden gemeldet hatte, entdeckte noch am selben Tag beim Pilzesammeln das gesuchte Fahrzeug mitten im Wald. Der oder die Insassen hatten es unweit vom Unfallort etwa 50 Meter vom Weg entfernt in eine ehemalige Rückegasse transportiert und es dort verschwinden lassen.

Die Polizei fuhr abermals nach Edelweiler, um das Fahrzeug zu sichern, konnte aber weder Nummernschilder noch sonstige Gegenstände im Auto finden, die über den oder die Insassen Aufschluss geben. Über die Fahrgestellnummer machten sie jedoch schnell den ehemaligen Halter aus, der das Fahrzeug wohl im August abgemeldet hatte.

Wem das Fahrzeug aktuell gehört, wer es gefahren hat und wie viele Personen beteiligt waren, darüber konnte die Pressestelle des Polizeipräsidiums Pforzheims am Montag noch keine Angaben machen. Dort hieß es: Die Ermittlungen laufen.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.