Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Pfalzgrafenweiler Nico Nichaew war bei "Take me out"

Von
Nico Nichaew (31) erinnert sich gerne an seinen Auftritt in der RTL-Kuppelshow zurück. Foto: Privat

Pfalzgrafenweiler - In der Kuppelshow "Take Me Out" geht es um einen Single-Mann, der 30 Single-Frauen von sich überzeugen will. Am Ende bleibt aber nur eine übrig, mit der er auf ein Date gehen kann. Die Frauen haben, während sich der Mann vorstellt und ein Video von seinem Beruf und seinen Hobbys gezeigt wird, die Möglichkeit zu buzzern. Wer buzzert, ist raus. Nico Nichaew aus Pfalzgrafenweiler hat 2016 an der Show teilgenommen. Jetzt wurde die Folge noch einmal ausgestrahlt. Wir haben den Bademeister gefragt, wie er heute zu seiner Teilnahme an der RTL-Serie steht.

Wusstest du, dass die Show noch einmal ausgestrahlt wird? Und hast du dir die Wiederholung angeschaut?

Ja, ich habe es vorher mitbekommen und habe sie dann am Dienstagabend mit zwei, drei Kumpels amüsiert mitverfolgt. Ich hatte Spaß daran, noch mal alles zu sehen.

Hast du also nicht bereut an so einem Fernsehformat teilgenommen zu haben?

Nein, überhaupt nicht. Es war ja aber damals auch so, dass meine Kumpels mich aus Spaß angemeldet haben. Das war eine Art Mutprobe, und weil ich ein sehr offener Mensch bin, habe ich es dann einfach gemacht.

Am Ende deines Auftritts wollte Desi ja ein Date mit dir. Ist daraus später mehr geworden?

Nein, wir haben viel geredet und uns ausgetauscht und festgestellt, dass wir andere Interessen haben. Außerdem hat uns eine recht große Entfernung getrennt. Da hat man dann schnell gemerkt, dass das nicht so passt.

Und jetzt? Hast du eine Freundin?

Nein, ich bin Single (lacht).

Wie war das dann damals? Erinnerst du dich noch gut an den Abend?

Ich bin da reingekommen und war natürlich mega nervös. Ich stand das erste Mal vor der Kamera und wusste, da schauen mir jetzt mehrere Millionen Menschen zu. Vieles wurde natürlich auch zugeschnitten oder sogar vorher bestimmt. Mein Outfit durfte ich zum Beispiel nicht selbst aussuchen.

Ach so, dann war der Jeans-Look gar nicht von dir? Eine der Kandidatinnen meinte, das sei ein absoluter Jeans-Schock gewesen.

Nein, der war nicht von mir – auch der wurde vorgegeben. Man durfte mehrere Outfits mitbringen, und vor Ort wurde dir dann gesagt, was du wie kombinieren und anziehen sollst.

Was hat denn dein näheres Umfeld zu deiner Teilnahme an einer solchen Kuppelshow gesagt?

Es gab sowohl positives, als auch negatives Feedback. Aber das war mir eigentlich egal, schließlich muss ich dazu stehen und nicht andere.

Wie war das dann? Haben dich viele Leute erkannt nach der Ausstrahlung?

Wenn ich abends privat unterwegs war, haben die Leute oft geschaut und getuschelt, ich denke die haben mich erkannt. Auch im Schwimmbad haben mich ein paar Leute darauf angesprochen und gesagt: "Hey, du hast doch bei ›Take Me Out‹ mitgemacht!". Häufig darauf angesprochen wurde ich aber nur nach der ersten Ausstrahlung, mittlerweile nicht mehr. Da bekam ich an dem Abend auch um die 150 Anfragen auf Facebook. Vor allem von Teenagern.

Überlegst du dir dann, eventuell noch mal an so einem Format teilzunehmen?

Es war definitiv eine coole Erfahrung, und ich wäre nicht abgeneigt. "Take Me Out" ist ja aber auch eher eine amüsante Datingshow. Deshalb habe ich auch nicht erwartet, dass daraus etwas Ernstes werden könnte. Aber in so einer schönen Villa mit Strand auf einer Insel im Pool schwimmen wäre schon nicht schlecht. Ich bin da offen für alles. Nur zu "Adam & Eva" würde ich nicht wollen (lacht). Und es muss natürlich auch zu mir passen, und ich möchte auch dahinter stehen können.   Die Fragen stellte Klara Faiß.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.