Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Pfalzgrafenweiler Künftig ohne richtigen Gehweg

Von
Der Gehweg in der Uhlandstraße entfällt.Foto: Stadler Foto: Schwarzwälder Bote

Pfalzgrafenweiler. Bei einer Enthaltung hat der Gemeinderat Pfalzgrafenweiler in seiner jüngsten Sitzung die Sanierung der Straße Im Lehnle und der Uhlandstraße beschlossen. Nachdem der Baubeschluss bereits im vergangenen Jahr gefasst worden war und ein Informationsabend für Anlieger stattgefunden hatte, setzte das Planungsbüro Gall und Gärtner die Anregungen um.

Nun wird statt eines eigenständigen Gehwegs als Orientierungshilfe für Fußgänger lediglich eine optische Abgrenzung zur Fahrbahn geschaffen, die beparkt werden kann. Grund ist eine zu geringe Straßenbreite in diesem Bereich. Architekt Theo Gärtner erläuterte, dass der gehwegähnliche Seitenstreifen sich komplett als Verkehrsfläche nutzen lässt. Er verläuft in der Uhlandstraße künftig auf der südlichen Seite.

Die Tiefbauarbeiten mit Kanal, Wasserleitung, Straßenbau, Beleuchtung und Breitband mit einem Auftragsvolumen von insgesamt rund 871 000 Euro einschließlich Nebenkosten wurden an die Firma Rath vergeben. Wegen eines Fehlbetrags in Höhe von mehr als 88 000 Euro werden die fehlenden Mittel zur Schlussabrechnung in den Haushalt 2021 übernommen. Für die Kanalsanierung erhält die Gemeinde einen Zuschuss in Höhe von 220 000 Euro, also 80 Prozent der Ausgaben. Der Gemeindeanteil beläuft sich auf rund 571 000 Euro.

Einstimmig vergab der Gemeinderat die Möblierung des neuen Feuerwehrgebäudes an die Firma Hiller aus Kippenheim zum Preis von rund 36 000 Euro. Den Einbau der Küche übernimmt die Firma Schittenhelm aus Waldachtal zum Preis von rund 24 000 Euro. Den Auftrag für neun Feuerwehr-Spinde hatte Bürgermeister Dieter Bischoff zum Preis von rund 18 000 Euro vergeben. Insgesamt wurden somit Aufträge für rund 78 000 Euro für die Ausstattung des Feuerwehrgebäudes vergeben. Zusammen mit der Atemschutzwerkstatt (rund 136 000 Euro) liegen die Gesamtkosten nun rund 6500 Euro unter der ursprünglichen Kostenschätzung. Diese lag bei 220 500 Euro.

Feuerwehrhaus günstiger

Aktuell werden die gesamten Baukosten einschließlich Nebenkosten auf 3,48 Millionen Euro beziffert. Die ursprüngliche Kostenschätzung für den Neubau ging von 3,57 Millionen Euro aus. Bürgermeister Bischoff zeigte sich erfreut, dass die vorgegebenen Kosten eingehalten werden konnten. Jetzt fehle lediglich noch die Beschriftung des Gebäudes. "So bleibt noch was für die Einweihung übrig", kommentierte er die Kostenfortschreibung.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.