20 Kandidaten, darunter fünf Frauen, treten für die Freie Wählervereinigung Pfalzgrafenweiler bei den Kommunalwahlen an. Foto: Koosch Foto: Schwarzwälder-Bote

Gemeinderatsliste der Freien Wähler umfasst 20 Frauen und Männer

Pfalzgrafenweiler. Sachbezogen, verantwortungsvoll, unabhängig und dazu noch parteilos – mit diesen Eigenschaften bewerben sich die Kandidaten der Freien Wählerver- einigung Pfalzgrafenweiler für Sitze im Gemeinderat.

Mit neun Gemeinderäten und zwei Gemeinderätinnen im aktuellen Gremium sind die Freien Wähler in Pfalzgrafenweiler derzeit stärkste Fraktion. Und das wollen sie auch nach den Kommunalwahlen am Sonntag, 25. Mai, bleiben. Deshalb stehen bei der Freien Wählervereinigung mit insgesamt 20 Bewerbern, darunter fünf Frauen, aus Pfalzgrafenweiler mit Neu-Nuifra, aus Bösingen, Herzogsweiler, Durrweiler und Edelweiler auch die meisten Kandidaten auf der Liste. Der Jüngste unter ihnen ist gerade einmal 19 Jahre alt.

Die Ziele für die kommenden fünf Jahre sind klar definiert: nachhaltiges Handeln und ein verantwortungsvoller Umgang mit den finanziellen Mitteln der Gemeinde und damit der Bürger. Die Gelder sollen dort eingesetzt werden, wo sie am dringendsten benötigt werden und die Gemeinde voranbringen, sind sich die Kandidaten der Freien Wählervereinigung einig. Für den Gemeinderat in Pfalzgrafenweiler kandidieren für die Freie Wählervereinigung Horst Dieterle, Oliver Döttling, Benjamin Finkbeiner, Andreas Friese, Frederic Gall, Alexander Koosch, Monika Kuch, Veronika Lacker, Martin Lutz und Thomas Rauser (alle Pfalzgrafenweiler) sowie Andreas Gekle (Neu-Nuifra), Joachim Fuchs, Adolf Gärtner und Heide Mast (alle Bösingen), Peter Dieterle und Roland Mäder (beide Durrweiler), Doris Sannert (Edelweiler) sowie Michael Plocher, Sieglinde Rohrer und Lars Waffenschmidt (alle Herzogsweiler).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: