Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Pfalzgrafenweiler Der Weg vom Korn zum fertigen Brot

Von
"Pizza und Brot vom Backhäusle Bösingen" hieß es im Ferienprogramm der Missionsgemeinde und des Mandelberghofs. Foto: Stadler Foto: Schwarzwälder Bote

Pfalzgrafenweiler-Bösingen. Das "Brot des Lebens" war das zentrale Thema bei der Ferienprogrammveranstaltung der Missionsgemeinde zusammen mit dem Mandelberghof im Backhäusle Bösingen. 17 Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren erfuhren und probierten selbst aus, wie Pizza und Brot gebacken werden.

Zunächst fuhren Hanspeter Rothfuss und weitere drei Betreuer zusammen mit den Kindern im Planwagen in den Wald, um Holz zu holen. Auf der Fahrt schauten sie sich verschiedene Getreidesorten an. Danach ging’s auf den Mandelberghof. Auf dem Bauernhof erlebten die Teilnehmer, wie aus Getreide mit der Mühle Mehl gemahlen wird.

Der Nachmittag stand nicht nur unter der Überschrift "Brot des Lebens", den Organisatoren und Verantwortlichen ging es auch darum zu vermitteln, wo Lebensmittel herkommen. Auch konnten die Kinder etwas darüber erfahren, welchen Weg das Getreide auf seinem Weg nimmt, bis es als Mehl zu herzhaften oder süßen Köstlichkeiten, aber vor allem zu gesunden Nahrungsmitteln weiterverarbeitet wird.

Der biblische Ansatz vom "Brot des Lebens" wurde bei dieser Nachmittagsveranstaltung ebenfalls betrachtet und die Bedeutung des Brots für die Menschheit beleuchtet, nicht nur als Grundnahrungsmittel.

Missionsgemeinde zum fünften Mal dabei

Bereits zum fünften Mal hatte die Missionsgemeinde ins Backhäusle von Bösingen eingeladen. Dort bereiteten die Kinder und ihre Betreuer nach der Planwagenfahrt Teig zu, einmal für Pizza und einmal für Brote. Die Kinder halfen kräftig mit und belegten den Pizzateig ganz nach ihrem Geschmack. Neben dem Klassiker, der Pizza Margherita, wurden auch die Variationen mit Salami oder Schinken – oder mit beidem belegt – in den aufgeheizten Holzofen geschoben. Die Kinder konnten es kaum abwarten, bis die köstlich duftenden Pizzen fertiggebacken aus dem Ofen kamen. Das gemeinsame Verspeisen der selbst gemachten italienischen Spezialitäten war der krönende Abschluss der Veranstaltung. Auf den Heimweg nahmen die Ferienkinder jeweils ein frisches Holzofenbrot mit, an dessen Entstehen sie ebenfalls selbst beteiligt waren.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.