Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Pegida-Demo am Sonntag Tausende Gegner in Stuttgart erwartet

Von
Bei der ersten Pegida-Demonstration in Stuttgart am Sonntag werden Tausende Gegendemonstranten erwartet. (Symbolbild aus Villingen-Schwenningen) Foto: dpa

Stuttgart - Zu einer Pegida-Demonstration und zwei Gegendemonstrationen werden am kommenden Sonntag insgesamt mehrere tausend Teilnehmer in Stuttgart erwartet. Die Landeshauptstadt ist nach Villingen-Schwenningen und Karlsruhe die dritte Stadt in Baden-Württemberg, in der die Pegida-Bewegung ihre Kampagne gegen Armutsflüchtlinge und den Islam auf die Straße bringt.

Die Pegida-Bewegung gab bei der Versammlungsbehörde bis zu 300 Teilnehmer an, wird aber nach Einschätzung eines Sprechers des Landeshauptstadt vermutlich nur mit rund 100 Personen auf dem Kronprinzenplatz vertreten sein. Das Bündnis „Für Vielfalt, gegen Rassismus“ aus 67 Organisationen hat eine Demonstration mit 5000 Teilnehmern angemeldet. Außerdem soll es eine zweite Kundgebgung eines linken Aktionsbündnisses an vier Orten mit jeweils 200 bis 300 Teilnehmern geben.

Die Polizei ist mit mehreren Hundertschaften vor Ort

Ob es eine Kooperation zwischen den beiden Aktionen geben werde, sei noch in der Planung, sagte Fritz Mielert vom Bündnis „Für Vielfalt, gegen Rassismus“. Da am Sonntag darüber hinaus weitere Veranstaltungen in der Stadtmitte sind, erwartet der Organisator der Gegendemonstration noch mehr Teilnehmer. Der Schlossplatz wird im Zeichen der Radsternfahrt stehen und es ist der Internationaler Tag gegen Homophobie, an dem mehrere Organisationen zum Stuttgarter Christopher Street Day eine Luftballon-Aktion starten.

Die Polizei werde mit mehrere Hundertschaften vor Ort sein, sagte ein Sprecher. Unter anderem sollen auch Polizeireiter eingesetzt werden.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.