Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Parkour Andy Haug: Zwischen Topform und Kochrezepten

Von
Das gewohnte Training ist für Parkoursportler Andy Haug derzeit kaum möglich. Foto: Haug

Wie so vielen Sportlern hat die Coronakrise auch Andy Haug einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Der 29-jährige Freudenstädter hatte sich intensiv auf die Parkour-Weltmeisterschaft in Japan vorbereitet, die an diesem Wochenende hätte stattfinden sollen. Ein halbes Jahr hatte er sich intensiv vorbereitet, war im Dezember extra zu einem Wettkampf nach Japan gereist, um die Bedingungen vor Ort kennenzulernen. "Ich hab seit Weihnachten extrem auf meine Ernährung geachtet, intensiv Krafttraining gemacht, sehr an meiner Beweglichkeit nochmal gearbeitet, Ausdauer und dann natürlich die ganzen Parkour-Techniken durchgegangen. Ich war schon sehr gut vorbereitet, erzählt Haug. Jetzt sei die Luft natürlich raus, man wisse nicht, wann geht es weiter. 

Normalerweise sieht Training bei Andy Haug so aus:

Die WM ist vom Verband auf Mai verschoben worden. Den Termin hält Andy Haug jedoch für unrealistisch. "Da sie ja auch die Olympia in Tokio verschoben haben, denke ich mal so schnell wird da kein Event mehr stattfinden. Vielleicht zum Ende des Jahres", hofft der 29-Jährige. Joggen und Kraftraining stehen täglich an, allerdings kein spezielles Parkourtraining - wegen dem Verletzungsrisiko. "Ich hab mir gedacht, die Krankenhäuser sind eh schon so überlaufen und die Ärzte eh schon am Limit, wenn jetzt beim Training was passieren würde, das wäre nicht so förderlich." 

Durch die Coronakrise befindet sich Andy Haug in der selbstgewählten Trainingsisolation. "Es würde sich falsch anfühlen, wenn ich jetzt weiter in der Stadt an öffentlichen Plätzen trainieren würde, es wäre zwar erlaubt alleine, aber irgendwie falsch." Über seine Social Media Kanäle versucht der Parkoursportler zu vermitteln, dass man gefälligst daheim bleiben soll und nur zum Radfahren oder Joggen oder zum Supermarkt oder was sonst Wichtiges ansteht rausgehen sollte.

In Freudenstadt hat er bei Spaziergängen festgestellt, dass die Leute schon sehr auf den nötigen Abstand achten. Man sehe keine Gruppen und jeder sitze alleine auf einer Bank. "Ich finde, das ist echt super, dass sich alle Leute daran halten", betont Haug. 

Finanziell macht die der Parkour-Profi schon Sorgen, dass seine Lebensgrundlage wegbrechen könnten. Schließlich zeigt ein Blick auf seinen Terminkalender gähnende Leere. Momentan hat er noch laufende Sponsorenverträge. Doch wie sich das die nächsten Wochen und Monate entwickelt, wagt er nicht zu prognostizieren. Der Sport ist sein Beruf. Er nutzt seine Bekanntheit, die er sich über die Jahre aufgebaut hat, um nicht nur rein sportlich aktiv zu sein, sondern auch in Sachen Lifestyle über Social Media. 

Die Zeit, die er jetzt reichlich hat, investiert er aktuell auch ins Kochen beziehungsweise ins Backen. In den vergangenen Jahren hat er sich viel mit Ernährung beschäftigt. Proteinkuchen, Proteinmuffins oder Proteinkekse sind das Ergebnis. Für Sportler sind das natürlich exzellente Energiepakete und nach eigener Aussage von Andy Haug schmecken sie auch sehr gut. Auf Instagram hat er das dokumentiert. 

Mit anderen Parkour-Sportern ist Andy Haug momentan wenig in Kontakt. International gebe es jedoch eine große Bandbreite - auch im Parkour-Sport. Während in Italien die Parkour-Sportler wegen der Ausgangssperre gar nicht mehr raus dürften, sei es in Holland so, dass ganz viele noch ganz normal weiter trainieren würden und auch in Hallen seien. "Selbst wenn die WM im Mai in Japan stattfinden könnte, weiß ich nicht, ob ich mit einem guten Gefühl nach Japan fliegen könnte", schätzt Haug die Lage ein. 

Auch seine Reisepläne muss Andy Haug wieder in die Schublade packen. Er wollte eigentlich alle Parkour-Parks in Deutschland besuchen und Videos drehen, das liegt momentan auf Eis. "So geht es ja momentan jedem, keiner weiß genau, was jetzt kommt." 

Mehr zu Andy Haug Bäurer gibt es unter:

seiner Homepage: https://www.andy-haug.com/

auf Instagram: https://www.instagram.com/andyhaugparkour/?hl=de

auf Facebook: https://www.facebook.com/AndyHaugParkour/

oder seinem Youtube-Channel: https://www.youtube.com/channel/UCrytEsgF29PEnbNdmVteuKQ

Artikel bewerten
4
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Ausgewählte Stellenangebote

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.