Nach vielen intensiven und erfolgreichen Jahren für das Schwenninger Basketball sehnt sich Alen Velcic nach einer Pause. Foto: Michael Kienzler

Alen Velcic, der Macher und Initiator des Schwenninger Basketballs, wird in der kommenden Saison den ProA-Absteiger nicht mehr trainieren.

Die gute Nachricht für die wiha Panthers Schwenningen: Die ProB-Lizenz erteilte die 2. Basketball Bundesliga – allerdings unter Auflagen. Die schlechte Nachricht: Der „Macher“ des Schwenninger Basketballs, Alen Velcic, steht beim Neuanfang dem Club nur noch als Berater im Hintergrund zur Verfügung.

Seine Begründung

Nach 27 Jahren endet also eine große Ära in der Neckarstadt. Alen Velcic sehnt sich nach einer Pause vom Basketball: „Ich möchte einfach aus diesem jahrelangen sehr belastenden Kreislauf als Trainer heraus. Ich sehne mich nach mehr Zeit mit meiner Frau und meinen Freunden. Es ist in den vergangenen Jahren zu viel auf meinen Schultern an Arbeit und Verantwortung gelegen, deshalb ziehe ich erst einmal für mich den Stecker. Wenn die neuen Verantwortlichen von mir einen Rat bei diesem Neuanfang brauchen, stehe ich ihnen jederzeit zur Verfügung“, betont der 52-Jährige.

Wie es in Schwenningen weitergeht

In rund zehn Tagen wollen die neuen Verantwortlichen der Panthers den neuen Trainer und ihr neuen Konzept für das Kapitel in der ProB offiziell vorstellen. Neben dem bisherigen Geschäftsführer Michael Krivanek und Co-Trainer Aleksandar Nadjifeji verlässt nun auch der hauptamtliche Nachwuchstrainer Sergej Tsvetkov den Schwenninger Basketball.