Sie freuen sich über ihren erfolgreichen Abschluss: die Abiturienten des Furtwanger Otto-Hahn-Gymnasiums. Foto: Hartmut Janke

29 Absolventinnen und Absolventen feierten ihren Abschluss in der Schwarzwaldhalle in Neukirch. Jahrgangsbeste wurde Julia Tannheimer mit einem Notenschnitt von 1,1. Auch Preise wurden verliehen.

29 Abiturientinnen und Abiturienten feierten in der Schwarzwaldhalle Neukirch den erfolgreichen Abschluss ihrer Schulzeit am Otto-Hahn-Gymnasium, während die deutsche Nationalmannschaft nicht allzu erfolgreich in Stuttgart um den Einzug in das Halbfinale kämpfte.

Bürgermeister Josef Herdner betonte in seiner Ansprache, dass den jungen Erwachsenen mit der Allgemeinen Hochschulreife ein weiter Horizont für eine selbstbestimmte Lebensplanung offen stehe.

Altes und neues Gebäude

Schulleiter Andreas Goldschmidt verwies darauf, dass der diesjährige Abiturjahrgang der erste Abschlussjahrgang sei, der noch das alte unsanierte Schulgebäude, dann das Provisorium am Ilben und nun das aufwendig umgebaute quasi neue Schulgebäude erlebt habe. Dem äußeren Wandel der Schullandschaft entsprächen aber auch tiefgreifende innere Veränderungen, etwa durch Digitalisierung und KI.

Weltelite im Biathlon

Julia Tannheimer war mit 1,1 Jahrgangsbeste und gehört darüber hinaus als Leistungssportlerin zur Weltelite in Biathlon. Sie bedankte sich im Namen aller Mitschüler für die breite Unterstützung seitens der Lehrkräfte einschließlich Sekretärinnen und Hausmeistern, die gemeinsam mit den Eltern einen erfolgreichen Schulabschluss erst möglich machten. Die Lehrkräfte überreichten als Tutor die Abiturzeugnisse an ihre ehemaligen Zöglinge und konnten als Fachlehrer auch zahlreiche Auszeichnungen für besondere fachliche oder auch soziale Leistungen vergeben.

Die Absolventen bedankten sich mit einem kleinen Präsent bei ihren Lehrern. Besonderen Dank sprachen die sechs Schülerinnen und Schülern des Skiinternates Martin Schartel aus, der als „lebende Legende“ bezeichnet wurde, um seine unermüdliche und fürsorgliche Tätigkeit zur schulischen Betreuung der Leistungssportler zu kennzeichnen. Diese profitieren am OHG während der Wettkämpfe und Trainingslager von einem ausgeklügelten System des Fernunterrichts.

Showtänzer brillieren

Nach dem offiziellen Teil des Abiballs und einem gemeinsamen Essen begann ein buntes Unterhaltungsprogramm.

Krönender Abschluss war eine fast zehnminütige, aufwendige Choreographie, mit der Noreen Dold und Alexia Hübsch ihren gesamten Abiturjahrgang in Showtänzerinnen und Showtänzer verwandelten.

Außergewöhnliche Leistungen

Preise
Otto-Hahn-Preis (bester Abi-Durchschnitt): Julia Tannheimer (1,1); Preis in den Gesellschaftswissenschaften: Ida Ploetz; Scheffel-Preis (Deutsch): Dana Horngacher; Mathematik-Preis: Handan Tütünchü; Sprachpreis (Englisch): Handan Tütünchü; Biologie-Preis: Louisa Riemer; Geographie-Preis: Judith Hofmann; Chemie-Preis: Louisa Riemer und Julia Tannheimer; Alfred-Maul-Sportpreis: Ida Ploetz; Landessportpreis: Ida Ploetz und Urs Müller; Ehrenamtspreis des Freundeskreises: Noreen Dold.

Bestanden haben
folgende Absolventen mit einem Jahrgangsschnitt von 2,09: Zoe Alt, Fabio Chirco, Kim Dinger, Jannis Dold, Noreen Dold, Matthis Dufner, Marko Gasljevic, Karla Gehrmann, Jonas Gohlke, Annika Gulde, Hanna Hermann, Judith Hofmann, Dana Horngacher, Alexia Hübsch, Noemi Illik, Lilli Jäger, Daniel Kleiser, Luca Kramar, Urs Müller, Ida Ploetz, Louisa Riemer, Sabina Schätzle, Luise Schwarz, Julia Tannheimer, Banu Tütüncü, Nur Zuhal Tütüncü, Simon Vöhringer, Sonja Weidinger und Anna Zähringer.