Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Ostelsheim Für Bürgermeister Jürgen Fuchs gibt es kein Entrinnen

Von
Bürgermeister Jürgen Fuchs wurde am Schmotzigen Donnerstag von Schülern und Narren aus dem Ostelsheimer Rathaus entführt. Foto: Tröger Foto: Schwarzwälder Bote

Ostelsheim. "Die Hexen kommen!" Die Schulglocke der Grundschule Ostelsheim läutet am Schmotzigen Donnerstag zum Ende der kurzen Pause, und die bunt kostümierte Schülerschar zieht lärmend wieder zurück in die Klassenzimmer. Doch der ein oder andere hat sie schon erblickt, die Hexen, die etwas abseits darauf warten, gleich die Schule zu stürmen und die Kinder vom Unterricht zu befreien.

Schauerliche Rufe und Kratzen an Türen

Die Narrenfreunde Heckenbeerlesgäu traten zahlreich an zum Schul- und Rathaussturm in Ostelsheim. Nautheimer Luggahexa und Schwäbische Landteufel drangen in die Schule ein mit schauerlichem Ruf, mit Stöcken auf den Boden klopfend und an den Klassenzimmertüren kratzend. Die Kinder freuten sich natürlich über die willkommene Abwechslung. In manchem Gesicht war jedoch auch etwas Skepsis zu sehen, ob es die gruseligen Gestalten auch wirklich gut meinen. Draußen im Schulhof dann, als die Narren ihre Holzmasken wieder abgelegt hatten, war klar: Das werden jetzt lustige restliche Schulstunden. Oberteufel Daniel Emminghaus klärte die wuseligen Grundschüler per Megafon darüber auf, dass es jetzt in Zweierreihen durchs Dorf zum Rathaus geht. Bei traumhaftem Frühlingswetter setzte sich der farbenfrohe Zug in Bewegung.

Die rund 80 Kinder füllten im Nu das Bürgermeisterzimmer, und für Rathauschef Jürgen Fuchs gab es kein Entrinnen mehr. Seine Krawatte wurde schnipp, schnapp abgeschnitten. "Meine beste Krawatte!", jammerte er. Aber er wurde von den Kindern durchschaut. "Das sagst du jedes Jahr!", hielt ihm einer vor, der schon öfter beim Rathaussturm dabei war. Dann musste der Schultes in einem mit zotteligem Fell ausgelegten Leiterwagen Platz nehmen und wurde mit vereinten Kräften hinauf auf den Schulhof gezogen. Dort hatten die Narrenfreunde einen Spieleparcours vorbereitet. An sechs Stationen galt es für die Jungen und Mädchen, ihre Geschicklichkeit beim Eierlaufen zu testen oder Fragen zum Häs sowie zur Geschichte der Narren zu beantworten.

Pro Station gibt es einen Buchstaben

Pro Station gab es einen Buchstaben fürs Lösungswort zu gewinnen. Wie könnte es anders sein – es lautete: Fasnet! Süße Preise warteten ebenso auf die Kinderschar wie ein Schlüsselband der Narrenfreunde, das am Kinderfasching ein Freigetränk garantiert. Zur Stärkung gab es Limonade und Fasnetsküchle für alle, auch für den Bürgermeister und die fantasievoll kostümierten Lehrer.

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.