Von links: Lucy Göttert, Sanja Wunderlich, Gerold Imhof, Kai Nester, Nico Blaszies, Marie Schubert, Marius Friedrichson, Judith Succow, Stefan Seegis und Patrick Friedrichson werden für Corona-Einsätze ausgezeichnet. Foto: Seng

Für ihren Einsatz bei der sich jährenden Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz wurden nun die Einsatzkräfte des Johanniter-Ortsverbands Horb-Nagold geehrt.

Horb - Am 14. Juli jährt sich die Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Auch Einsatzkräfte vom Johanniter-Ortsverband Horb-Nagold waren damals vor Ort. Dafür wurden sie kürzlich mit der "Feuerwehr- und Katastrophenschutz Einsatzmedaille" des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Gerold Imhof, Vorsitzender des Ortsverbands, erhielt zudem das Silberne Leistungsabzeichen der Johanniter für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement in der Johanniter-Unfall-Hilfe Horb/Tübingen.

Psychologische Betreuung wichtig

Rückschau in den vergangenen Juli: Rund 62.000 Helferinnen und Helfer von Feuerwehren, Polizei, THW und Hilfsorganisationen allein aus Nordrhein-Westfalen betreuten Menschen in den Gebieten der Flutkatastrophe. Organisationen aus anderen Bundesländern wurden hinzugerufen – der Johanniter-Ortsverband Horb-Nagold schickte ein Team, um in Erftstadt eine Unterkunft für die Flutopfer auszurüsten. Bis zu 200 Menschen können im Johanniter-eigenen "Betreuungsplatz 200 Baden-Württemberg" versorgt werden.

Dazu gehörte in den Tagen nach der Flut insbesondere auch die psychologische Unterstützung. Gerold Imhof, Ortsbeauftragter der Johanniter in Horb, ist ausgebildet in der Psychosozialen Notversorgung. Die Not der Menschen hat sich Imhof ins Gedächtnis gebrannt: "Es war nicht einfach, so viel Leid bei den Menschen zu erfahren, doch wir waren froh, ihnen zumindest etwas helfen zu können."

Ohne Ehrenamt keine sozialen Dienste

Jetzt ist Gerold Imhof zusammen mit Sanja Wunderlich, Mike Dohl, Marius Friedrichson, Ismail Hinger, Marius Rehberg, Sefan Seegis und Sanja Wunderlich ausgezeichnet worden: mit der eigens gestifteten "Feuerwehr- und Katastrophenschutz Einsatzmedaille" des Landes Nordrhein-Westfalen. Hinzu kam eine Urkunde "in dankbarer Anerkennung beim Einsatz Unwetterkatastrophe 2021", so der Urkundentext. Überbringer der Auszeichnung waren Wolfgang Thomas, Vorstand im Johanniter-Regionalverband Württemberg-Mitte, sowie der ehrenamtliche Verbandsvorstand Michael Gregor. Beide sind stolz auf das große Engagement ihrer Ehrenamtlichen aus Horb und Nagold: "Ohne die große Unterstützung unserer ehrenamtlichen Ortsverbände könnten wir viele soziale Dienste fast nicht mehr leisten", sagte Wolfgang Thomas anlässlich der Medaillenverleihung.

Dazu gehören auch die vielen Einsatzbereiche im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie – wie beispielsweise Impf-Aktionen und der kontinuierliche Betrieb von Teststationen. Auch dafür wurden zahlreiche Mitglieder des Horber Ortsverbands mit Urkunden sowie einer sogenannten Bandschnalle ausgezeichnet – als Dank für die vielen Wochenend- und Abendstunden, die sie zusätzlich zu ihrem eigentlichen Beruf investiert haben.

3500 Stunden ehrenamtliche Arbeit

Rund 3500 Stunden ehrenamtliche Arbeit hat Gerold Imhof bereits für die Johanniter investiert – als Ortsbeauftragter, Ehrenamtskoordinator für den gesamten Regionalverband Württemberg-Mitte, Sanitätshelfer sowie in der Psychosozialen Notversorgung beziehungsweise Krisenintervention. Der für das Ehrenamt zuständige Vorstand Michael Gregor hat ihn dafür mit dem Johanniter-Leistungsabzeichen in Silber ausgezeichnet. "Die Auszeichnung ist für mich ein bedeutendes Zeichen für die Wertschätzung des ehrenamtlichen Engagements", freut sich Imhof.

Er sieht sie auch als Ansporn, sein derzeit wichtigstes Ziel zu erreichen: "Viele Menschen sind durch die Pandemie lethargisch geworden. Ich möchte sie wieder für die ehrenamtliche Arbeit begeistern, nach dem Motto ›runter vom Sofa und aktiv werden‹!"

Info: Über die Johanniter-Unfall-Hilfe

Die Johanniter-Unfall-Hilfe ist mit rund 25.000 Beschäftigten, mehr als 40000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und 1,2 Millionen Fördermitgliedern eine der größten Hilfsorganisationen in Deutschland. Die Johanniter engagieren sich unter anderem in den Bereichen Rettungs- und Sanitätsdienst, Katastrophenschutz, Betreuung und Pflege von alten und kranken Menschen.

Der Johanniter Regionalverband Württemberg Mitte bietet Ambulante Pflege, Menüservice, Fahr- und Rettungsdienste und ist Betreiber von drei Naturkindergärten. Der Verband umfasst die Landkreise Tübingen, Reutlingen, Balingen, Rottweil, Freudenstadt, Calw und Böblingen. Mehr Informationen unter www.johanniter.de/wuerttemberg-mitte