Die Planungen fürs Jubiläum in Winzeln sind angelaufen. Foto: Schnekenburger

Im Juli 2022 will Fluorn-Winzeln das 800-jährige Bestehen des Ortsteils Winzeln feiern. Ein buntes kulturelles Programm für Jung und Alt ist geplant. Bei einer Online-Besprechung wurden Ideen zusammengetragen.

Fluorn-Winzeln. "Im nächsten Jahr wollen wir 800 Jahre Winzeln feiern", so lautet der Plan der Gemeinde. Viele Ideen für das Festwochenende sind schon gesammelt worden. Das wurde bei einer Videokonferenz via Zoom deutlich. Dort vernetzten sich jüngst Mitglieder von Verwaltung, Gemeinderat und Arbeitskreis, um die bisherigen Planungen zu bündeln und weiter voran zu bringen.

Rottweiler Ferienzauber als Vorbild

Hauptamtsleiterin Stefanie Grumbach begrüßte die Teilnehmer im Namen der Gemeindeverwaltung und startete eine Powerpoint-Präsentation. Der Termin für das Jubiläum sei vom 22. bis zum 24. Juli 2022 geplant. Ziel, so Grumbach, sei es nun Kleingruppen zu bilden, die jeweils einen Schwerpunkt der Planung übernehmen. Da im Mai 2022 auch noch das Kreisverbandsmusikfest als große Veranstaltung samt Umzug geplant sei, solle die 800-Jahr-Feier keine Wiederholung bieten. Hinzu komme, dass mit der derzeitigen Corona-Lage vieles unvorhersehbar bleibe und die Planungen erschwere. So sei es eventuell nicht möglich, ein großes Festzelt aufzubauen. Dennoch wolle man den örtlichen Vereinen die Möglichkeit bieten, sich zu präsentieren und Geld zu verdienen. Als Vorbild diene der "Rottweiler Ferienzauber".

Buntes Programm geplant

Es soll eine Bühne und Stände der Vereine geben, sowie ein Kulturprogramm in der Halle, Begegnungen auf dem Festplatz und eventuell ein Kinderprogramm bei der Alten Kirche. Dafür müsse man zunächst die Kapazitäten der Vereine prüfen, sagte Gemeinderätin Carolin Eger. Der Musikverein habe schon signalisiert, dass der Beitrag wegen des eigenen Festes eher etwas kleiner ausfallen werde, gab die Hauptamtsleiterin bekannt. Wolfgang Gaus stellte den Grundgedanken vor. "Von alt bis neu", unter diesem Motto sollen die Feierlichkeiten von der Alten Kirche bis zur Turnhalle ablaufen. Angedacht seien kleine "Szenen aus der Dorfgeschichte", die von verschiedenen Personen an bestimmten Orten theatralisch vorgestellt werden, so Eger. Es müsse kein zusammenhängendes Theaterstück sein. Vielleicht ließen sich dazu ja Personen aus den Reihen der Lokalprominenz gewinnen, schlug Grumbach vor. Am Freitagabend um 20 Uhr soll dann der Festakt über die Bühne gehen, gefolgt von einem Konzert mit der Formation "Swabian Brass".

Festgottesdienst geplant

Weiterer Baustein der Planung ist die Eröffnung eines Wanderwegs "Burghalde" am Samstag - mit dem Ziel, interessante Einblicke in die Geschichte und Besonderheiten des Ortes zu vermitteln. Für das Programm am Samstagabend habe man schon eine Zusage von "Gogol & Mäx" (Musik-Comedy), informierte Bürgermeister Bernhard Tjaden. Am Sonntag ist ein Festgottesdienst geplant, informierte Gaus. "Keine Pflicht, sondern Kür", so Tjaden, sei die Idee, am Montag zum Abschluss noch ein Handwerkervesper zu veranstalten. Es hänge natürlich auch vom Einsatz der Bürger ab, was letztendlich stattfinden könne, gab Carolin Eger zu bedenken.

Viele weitere Ideen wurden diskutiert. Dazu gehörten das Einbetonieren einer Zeitkapsel in die Alte Kirch-Mauer, eine Presseschau und ein Kinderflohmarkt. Teilnehmer Uli Gaus brachte die Idee ein, einen Teil des Römerwegs freizulegen. Dazu wolle er sich mit dem Denkmalamt in Verbindung setzen. Am wichtigsten sei es zunächst, das Programm für das Wochenende fertig zu stellen, gab Wolfgang Gaus zu bedenken. Danach gehe es an die Details. Ursprünglich sollte die Besprechung als Präsenzveranstaltung stattfinden. Doch wegen der aktuellen Corona-Lage im Landkreis und darüber hinaus hatte die Gemeindeverwaltung kurzfristig entschieden, den Termin online anzubieten.