1700 Quadratmeter Verkaufsfläche sollen der neue Aldi und der Drogeriemarkt insgesamt bekommen. Foto: Fuchs

Die Weichen für die Ansiedlung eines Discounters mit Drogeriemarkt im Ortskern von Loßburg hat der Gemeinderat schon 2019 gestellt. Die Bauarbeiten für die Aldi-Verkaufsstätte auf dem Areal gegenüber dem Autohaus Loßburg haben nun begonnen.

Loßburg - Das Grundstück ist eingezäunt und Bagger schichten seit Mitte diesen Monats fleißig Erde um. Eigentlich sollten die Bauarbeiten schon im Februar 2020 beginnen. Was die Arbeiten mehr als ein Jahr lang verzögert hat, ist nicht ganz klar. "Bauvorhaben in dieser Größenordnung benötigen eine detaillierte Vorbereitungs- und Planungsphase, um einen abgestimmten Bauverlauf zu gewährleisten", erklärt Michael Graef von der Aldi Süd Filialentwicklung. "Es ist daher nicht ungewöhnlich und branchen-üblich, dass sich der Beginn der Bauarbeiten verschoben hat."

Das zukünftige Ladengeschäft an der Freudenstädter Straße, zwischen Ackerscheuer und Schröderstraße, soll 1000 Quadratmeter groß werden, der Drogerie-Fachmarkt soll eine Verkaufsfläche von maximal 700 Quadratmetern bekommen. Die Zufahrt zu Aldi und dem Drogerie-Fachmarkt wird ausschließlich über die Freudenstädter Straße erfolgen. Dort soll eine Linksabbiegerspur in Richtung des Parkplatzes eingerichtet werden. Er wird für rund 100 Fahrzeuge ausgelegt. Die Gemeinde erhofft sich, mehr Kaufkraft nach Loßburg zurückzuholen. Der Discounter soll hauptsächlich Ortsansässige ansprechen.

Fertig im Sommer 2022

"Wir sind zuversichtlich im Sommer 2022 unsere ALDI Filiale eröffnen zu können", stellt Graef in Aussicht. Lediglich eine Frage bleibt noch offen, nämlich die, welcher Drogeriemarkt angesiedelt wird. "Aufgrund der laufenden Gespräche können wir hier aus Gründen der Vertraulichkeit keine weiteren Informationen geben", so Graef.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: