Wie sieht die zeitliche Perspektive hinsichtlich eines Umbaus des Alten Schulhauses in Lackendorf zu einem Kindergarten aus? Jedes Jahr stellt sich diese Frage den Ortschaftsräten bei den Haushaltsberatungen. Foto: Weisser

Im Rahmen halten sich die Haushaltsanmeldungen aus dem Dunninger Ortsteil Lackendorf für das Jahr 2023. Mehrere "Altprojekte" warten indessen noch auf eine Umsetzung.

Dunningen-Lackendorf - Bevor in der Gemeinde Dunningen die Haushaltsberatungen starten, tagte der Lackendorfer Ortschaftsrat und stellte die Anmeldeliste zusammen. In den vergangenen zwei Sitzungen haben sich die Ortschaftsratsmitglieder intensiv mit den zukünftigen Vorhaben beschäftigt. Ein Großteil der ins Visier genommenen Projekte steht bereits auf der Agenda, wurde aber noch nicht umgesetzt.

Verlässliche Zahlen schwer zu prognostizieren

Dazu zählen: Bau des Radwegs Richtung Dunningen, Sanierung der Eschbronnner-Straße, die Instandsetzung von Feldwegen sowie die Umsetzung von verschiedenen Verkehrsberuhigungsmaßnahmen. Die Investitionsthematik ziehe sich, stellt Hirt fest. Es sei diesmal "extrem schwer", verlässliche Zahlen zu prognostizieren, hatte Bürgermeister Peter Schumacher bereits in der September-Sitzung den Ortschaftsräten vermittelt. Trotz aller Unwägbarkeiten – so versicherte er damals – werde die Verwaltung jedoch versuchen, "solide vorauszuschauen und realistisch zu kalkulieren".

Überraschungen werde man im Haushalt nicht finden. Als Großprojekte in der Gesamtgemeinde nannte der Schultes den Neubau des Kindergartens in Seedorf, wie auch die Verlagerung des Bauhofs aus dem Ortskern in das Baugebiet "Kirchöhren – Nord".

Buswartehäuschen auf der Agenda

Doch nun zu den Projekten 2023 im Ortsteil Lackendorf: Der Ortschaftsrat wünscht sich Ersatz für die in die Jahre gekommenen Buswartehäuschen an der Ortsdurchfahrt. Zum Buswartehäuschen auf der rechten Seite aus Richtung Stetten meinte Ratsmitglied Christian Stemplinger: "Es steht am falschen Platz." Die Kinder stünden vorne an der Straße und nicht unter dem nach hinten versetzten Buswartehäuschen. Die Überdachung müsse dort sein, wo sich die Kinder aufhielten – und das sei auf dem Gehweg. Der Ortsvorsteher versicherte, dass die Überdachung direkt bei der Haltestelle errichtet werde.

Aus dem Gremium kam zudem die Anregung, den Spielplatz im Baugebiet "Stockäcker-Bösingerweg" mit weiteren Spielgeräten auszustatten. Weiterer Vorschlag: Mit Verschönerungsmaßnahmen könnte der "Wohlfühlfaktor im Ort" verbessert werden. Genannt wurden: "Erlebbare Eschach" im Bereich der Mehrzweckhalle Eschachtalhalle sowie die Gestaltung eines Treffpunktes auf der Wiese unterhalb der Kirche.

Umbau des Alten Schulhauses weiter Thema

Hohe Priorität hat seit Jahren der Umbau des Alten Schulhauses zu einem Kindergarten. Hirt und seine Ratskollegen hoffen, dass dieses Großprojekt im Jahr 2024 angegangen werden kann. Ortschaftsrat Kurt Kloker hatte kürzlich zum Sachstand hinsichtlich des geplanten Vereinshauses neben dem Festplatz nachgefragt. Zuständig und verantwortlich für die Umsetzung seien die Vereine, nicht die Gemeinde, erläuterte Hirt. Die Vereine bekämen einen Zuschuss in Höhe von 25 Prozent der Baukosten. Der Musikverein, so war zu erfahren, sei stark interessiert und beabsichtige das Bauprojekt im nächsten Jahr zu realisieren.