Ab Mitte August will Heike Siedle Bürgern in einem Café im ehemaligen "Löwen" eine Begegnungsstätte bieten. Foto: Hübner

In der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrats Peterzell stand eine geplante Neueröffnung im Fokus: Heike Siedle aus Furtwangen plant ein Selbstbedienungscafé im ehemaligen "Löwen".

St. Georgen-Peterzell - Im Ortschaftsrat berichtete Heike Siedle aus Furtwangen über ihre für August geplante Eröffnung eines Selbstbedienungscafés im ehemaligen "Löwen", unter anderem mit dem Verkauf von Brot. Die Begegnungsstätte wird den Namen "Halt! Kaffee, Brot und mehr" tragen.

Siedle wohnt in Tennenbronn, war früher an der Hochschule in Furtwangen für das Thema Marketing und Eventmanagement zuständig und arbeitete nebenher im Catering, bei der Brauerei Ketterer und in einer Gaststätte. Mit der Eröffnung erfüllt sich für sie ein langgehegter Traum.

Das Angebot

In den Räumen gegenüber der Sängerhalle möchte Siedle vor allem Brot und Backwaren der Bäckerei Brantner vom Hardt verkaufen, dazu Kaffee sowie kleine kalte und warme Speisen wie Salate oder Toast, außerdem Kaltgetränke, Bier, Weine und Sekt, im Winter vielleicht Suppen. Alles sowohl to go als auch mit Aufenthalt in den Räumen. Eventuell könnte auch ein wenig im Außenbereich gestuhlt werden.

Eine weitere Idee ist, in einem kleinen Bereich Artikel wie Speiseöl, Nudeln oder Wachstücher zu verkaufen. Das hänge aber von der Nachfrage ab. Dazu soll es Show-Cooking geben, das heißt, Besucher können Siedle beim Zubereiten der Speisen über die Schulter sehen.

Siedle möchte vor allem Peterzeller Bürger ansprechen, ihnen eine Begegnungsstätte bieten. Sie ist mit Hilfe eines Bekannten schon kräftig am Werkeln, um die ehemaligen Metzgerräume gemütlich zu gestalten. Die Wände werden gerade mit Holz eines alten Tennenbronner Schuppens verkleidet und ein 100 Jahre altes Sofa wartet in der künftigen Lounge-Ecke bereits auf Besucher.

Die Öffnungszeiten

Starten möchte Siedle Mitte August, vorerst mit folgenden Öffnungszeiten: dienstags bis freitags, jeweils von sieben bis 17 Uhr, samstags von sieben bis zwölf Uhr. Mehr sei immer möglich, betont sie.

Er freue sich sehr, dass jemand so etwas wage, erklärte Ortsvorsteher Klaus Lauble. Gut sei, dass Siedle im Vorfeld mit den Nachbarn gesprochen habe.

Lauble gab bekannt, dass der seit 2008 ansässige, letzte Friseursalon im Ort Ende August schließt. Die Bemühungen der Betreiberin um eine Nachfolge seien bisher erfolglos gewesen. "Es wäre schön, wenn wir da wieder was reinkriegen würden", sagte Lauble.

Der Weiher im Bärloch sei seit ein paar Wochen neu eingezäunt. Rat Andreas Joos störte sich etwas daran. Über den alten Zaun seien Kinder geklettert, so Lauble. "Jetzt sind wir auf der sicheren Seite." Er sei froh darüber, auch wenn er es sich ein bisschen anders vorgestellt habe.

Bis auf die Feinarbeiten fertig ist der Belag in der Sanatoriumstraße. In einer früheren Sitzung hatte es eine Anfrage zur ehemals vorhandenen Fußgängerampel an der Haltelinie beim Hagenmoos gegeben. Laut Landratsamt ist der Abstand zwischen Linie und Ampel zu groß, weshalb diese wohl nicht mehr kommen wird. Lauble möchte das trotzdem bei der nächsten Verkehrsschau nochmals ansprechen. Joos wollte wissen, was es mit einem eingezäunten Wiesenstück beim Sportplatz auf sich habe. Laut Rat Christian Fichter möchte der Forst dortige Anpflanzungen vor Wildverbiss schützen.