Der Auftakt der Puppenparade fand traditionell im Freien statt – diesmal in Oberkirch. Foto: Haberer

Auftakt des Kindertheaters. Junge Zuschauer erleben Abenteuer mit unkonventionellem Kasper.

Oberkirch/Ortenau - Kasper und seine Freunde laden wieder zum Tanz: Auf dem Bauernmarkt in Oberkirch ist am Samstag die dritte Auflage der "Puppenparade Ortenau" eingeläutet worden. Bis zum 30. März stehen mehr als 50 Vorstellungen in insgesamt sieben Kommunen auf dem Programm.

Frieder Kräuter vom Figurentheater "Gugelhupf", aus Gernsbach ist ein knorriger, seit Jahrzehnten aktiver Haudegen des Puppenspiels. Sein Kasper tanzt gerne einmal aus der Reihe. Eigentlich hat dessen Frau Gretel nur zum Einkaufen geschickt und einen Ring frischer Fleischwurst bestellt. Doch dann kommt alles ganz anders. Kasper macht nebenbei einen Räuber dingfest, fängt ein Krokodil ein, das ihn fressen will. Zu allem Überfluss bekommt er es auch noch mit dem Teufel zu tun, den er kurzerhand einen Nachttopf überstülpt, bevor er ihn zurück in Hölle schickt.

Dass es dabei nicht ohne die Kinder auf dem Marktplatz in Oberkirch geht ist selbstverständlich. Frieder Kräuter kommt bei seinem Publikum an, egal ob er eine Kindervorstellung gibt, oder für erwachsene Zuschauer eine Operette bearbeitet, auf den Spuren von Don Juan oder Frankenstein wandelt.Günter Staniewski vom Theater "Laku Paka" aus Kaufung in Nordhessen hat sich überwiegend auf ein kindliches Publikum spezialisiert, auch wenn sein "Theater für Einzelgänger" nahezu alle Altersklassen anspricht.

Er steht für das Figurenspiel auf engstem Raum, für das Spiel aus dem Bauchladen, einer an ein Fahrrad montierten Kiste, einem umgebauten Stehtisch. Er erzählt in Oberkirch die Geschichte von einem armen Fischer und dessen Frau, die den Verlockungen des Luxus nicht widerstehen kann. In einer zweiten Vorstellung tritt er aber auch den Beweis an, das nicht nur schwarze Schafe mit einem einsamen, hungrigen Wolf fertig und ganz nebenbei auch noch klug werden.Frieder Kräuter und Günter Staniewski sind aber auch alte Weggefährten der zehn Jahre lang von der Stadt Lahr organisierten "Puppenparade", die seit 2012 als überregionales Festival für Figurentheater von den Städten, Offenburg, Achern, Kehl, Lahr, Oberkirch, Gengenbach und Hausach organisiert wird.

Zum Auftakt geht es stets raus an die frische Luft, die großen und kleinen Zuschauer werden abgeholt und auf ein zweiwöchiges Festival eingestimmt, das in diesem Jahr mit mehr als 40 Kindervorstellungen und knapp einem Duzend Abendveranstaltungen für Erwachsene aufwartet. Den Anfang im Abendprogramm der dreiwöchigen Parade macht Lokalmatador Carsten Dittrich und sein Ensemble in der Mediathek mit der Show "Swing & Puppets reloaded".

Das Programm verspricht neben dem Puppenspiel auch Musik und Entertainment. Mit einer Stoffpuppe namens Krümel beginnt Dittrich seine Darbietung und gewinnt mit Witz und Humor schnell das Publikum für sich. Mit bekannten Swing-Stücken sorgen Pianist Josef Prestel und Gitarrist Danietto Mettbach zwischen den Einsätzen der Puppen für musikalische Unterhaltung. Carsten Dittrich kann mit drei Episoden zum Thema »Schicksalsschläge« seine Gäste mit viel Witz und Humor unterhalten.

Dabei kommt Alltägliches wie ein Päckchen Spaghetti oder ein Schokoriegel zum Einsatz. Auch aus seinem Programm "Ettlinger Sagen bei Nacht" zeigt der in Karlsruhe lebende Dittrich einige Ausschnitte.

Als Highlight jedoch kommt der etwas in die Jahre gekommene Geist Baltus zum Einsatz, der unter einigen Zuschauern bereits bekannt und beliebt ist. Bei Liedern wie "Ich war noch niemals in New York" oder "Für mich solls rote Rosen regnen" kann auch das Publikum nicht mehr lange an sich halten und singt mit Geist Baltus mit.

In diesem Jahr ist der Startschuss in Oberkirch gefallen, Oberbürgermeister Matthias Braun und Vertreter der als Hauptsponsor fungierenden Sparkasse Offenburg/Ortenau, betonten in ihrer Begrüßung den Stellenwert des mittlerweile größten Festivals seiner Art in ganz Baden. Dann räumten sie aber schnell das Feld für Kasper und all seine Freunde, die bis zum 30. März auch in Lahr wieder mit einer ganzen Reihe von Vorstellungen Präsenz zeigen werden.

Weitere Informationen:
www.puppenparade.de