Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Ortenau Topspieler dominieren Kahlenberg Open

Von
Die Protagonisten der Ringsheimer Kahlenberg Open (von links): Ulrich Wieber, Vorsitzender des TC Ringsheim, die Finalisten Vijay Sundar Prashanth und Michal Schmid, Sportwart Josef Bumann, Turnierleiter Kai Bumann Foto: Mutz Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Adelbert Mutz

Die Nummer zwei der Setzliste, Michal Schmid aus Tschechien, hat die 12. Ausgabe der Kahlenberg Open in Ringsheim gewonnen. Im Endspiel des Ranglistenturniers bezwang er Vijay Sundar Prashanth aus Indien 3:6, 6:0, 6:2.

Etwa 200 Zuschauer bestaunten Tennis auf internationalem Niveau, besonders bei den Finalspielen. Mit elf Jahren Erfahrung im Rücken hatte Ulrich Wieber, Vorsitzender des TC Ringsheim, mit seinem Team ausgezeichnete Platzverhältnisse bei optimalen Wetterbedingungen geschaffen.

Felix Göpper, TC Oberweier, letztjähriger Sieger des Leistungsklassenturniers, bot eine starke Leistung, musste sich aber als einziger Spieler der Ortenau im Achtelfinale gegen den an Platz sieben gesetzten Pasqual Duttlinger mit 6:2, 2:6, 4:6 geschlagen geben.

In den beiden Halbfinals trafen die vier gesetzten Topspieler aufeinander. Dort unterlag Nils Brinkmann in einem spannenden Match dem Finalisten Prashanth in drei Sätzen. Im zweiten Halbfinale standen sich die beiden Tschechen Martin Vacek, Sieger der Kahlenberg Open 2011, und Michal Schmid gegenüber. Schmid gewann in zwei Sätzen mit 6:3 und 6:2.

Die ersten Vier der Setzliste stehen im Halbfinale

So kam es zum mit Spannung erwarteten Match der beiden Topspieler Schmid und Prashanth. Mit präzisen langen Grundlinienschlägen setzte zunächst Prashanth die Akzente im Finale und führte mit 4:1. Bereits zu diesem Zeitpunkt machten die begeisterten Zuschauer den Inder als Sieger aus. Doch Schmid berappelte sich, kam mit zwei gewonnenen Spielen auf 4:3 heran, der erste Satz ging jedoch mit 6:3 an Prashanth.

Dann die überraschende Wende: Schmid erhöhte den Druck und spielte mit höherem Risiko, das belohnt wurde. Mit krachenden Vor- und Rückhandschlägen überraschte er ein- ums andere Mal den Inder, der nichts entgegenzusetzen hatte, ja nicht konnte. Es gelang Prashanth nur noch wenig, seine Kräfte ließen nach, das sichere Grundlinienspiel, auf dem anfangs sein Erfolg basierte, blieb aus. Reihenweise schlug ihm Schmid die zweiten Aufschläge um die Ohren und hatte den zweiten Durchgang schnell mit 6:0 gewonnen.

Im entscheidenden dritten Satz konnte Prashanth seinem Gegner bis zum Stand von 2:2 Paroli bieten, seine Grundlinienschläge wurden danach jedoch immer kürzer, Kraft und Konzentration fehlten am Ende. Schmid verbuchte auch den dritten Satz für sich und gewann schließlich verdient mit unterschiedlichem Matchverlauf klar in drei Sätzen.

Ausgezeichnete Bedingungen und lukrative Preisgelder

Den Zuschauern wurde über die Pfingsttage Tennisspiel auf international hohem Niveau geboten. Sie dankten es mit viel Applaus, nicht nur bei den Finalspielen. Schon in den Spielen zuvor war zu erkennen, dass ein breites Teilnehmerfeld mit hoher Spielkultur zu den Kahlenberg Open nach Ringsheim gekommen war. Und sie kommen seit Jahren auch deshalb, weil sie herausragende Bedingungen vorfinden und interessante Preisgelder locken.

Nicht nur die Topspieler der offenen Klasse, sondern auch die Altersklassen der Herren 40, 50, 55 und 60 kämpften bei den Kahlenberg Open um Ranglistenplätze. Die gute Kooperation mit benachbarten Tennisvereinen, auf dessen Plätzen Qualifikationsspiele ausgetragen wurden, trägt zum Erfolg bei.

Der Vorsitzende Ulrich Wieber und Turnierleiter Kai Bumann können auf die Unterstützung von etwa 70 Helfern zählen. Mit einem kurzen aber treffenden Statement gratulierte Wieber den Finalisten und sprach von einem gelungenen Turnier. "Nach dem Spiel ist vor dem Spiel", sagte Kai Bumann, denn vom 4. bis zum 7. Juni findet an gleicher Stelle das Leistungsklassenturnier statt. Die Sieger aus den Finalspielen der Altersklassen:

Herren 40: das Spiel steht noch aus: Christopher Ziem gegen Florian Sauer (beide Mengen).

Herren 50: Jürgen Schäfer (Bohlsbach) gegen Armin Jäger (Weinheim), 6:0, 6:2.

Herren 55: Uwe Scherer (Lörrach) gegen Peter Schwanz (Ettenheim), 6:3, 6:0.

Herren 60: Wilhelm Tscholl (Singen) gegen Adelbert Thoma (Waldkirch), 7:5, 6:2.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.