Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Ortenau Polizei schnappt Sprayer-Gang

Von
Eine der Arbeiten auf einer Lagerhalle, die auf das Konto der Sprayer geht. Foto: Polizei

Ortenau - Beamte des Polizeipostens Neuried haben eine umfangreiche Serie von Graffiti-Schmierereien in Offenburg, Schutterwald, Hohberg, Lahr, Kehl und Oberkirch geklärt. Sechs Verdächtige, die zwischen 2009 und 2012 rund 40.000 Euro Schaden anrichteten, wurden ermittelt.

Bei einem rund 15 Meter langen und vier Meter großen Schriftzug mit den Buchstaben "BWL" wurden die Ermittler im Lauf des vergangenen Jahres durch akribische Spurensuche fündig. Die gesicherte Spur war bereits in den Archiven des Bundeskriminalamts gespeichert und führte auf die Spur eines heute 18-Jährigen aus Schutterwald.

Bei ihm fand die Polizei laut Angabe Beweismaterial, unter anderem Spraydosen und Aufzeichnungen über die bisherigen Aktivitäten. Dort stießen die Beamten auch auf den zweiten mutmaßlichen Sprayer, einen 23-Jährigen aus Schutterwald. Auch in dessen Wohnung wurde die Polizei fündig.

Zwischenzeitlich waren die Ermittler auch Sprayer Nummer drei auf den Fersen. Dabei handelt es sich um einen 20-jährigen Mann aus Hohberg-Hofweier. Zu ihm hatte eine ganze Reihe weiterer Spuren geführt. Unter anderem hatten die Beamten die Speichermedien der Sprayer untersucht und Foto-Dateien ausgewertet.

Graffiti-Angriffe wurden auch im Internet veröffentlicht

An dieser Stelle waren die weiteren Ermittlungen nach den übrigen drei mutmaßlichen Mitgliedern des Sextetts zwar langwierig und umfangreich. Ermittelt wurden ein weiterer 23-Jähriger aus Hohberg-Hofweier, ein 19-Jähriger aus Offenburg-Zunsweier und ein weiterer Schutterwälder im Alter von 21 Jahren.

Das Sextett war in wechselnder Zusammensetzung meist nachts unterwegs. Wände von Gebäuden, Industriebetrieben, Versorgungseinrichtungen und auch Privatanwesen waren Ziel der Graffiti-Angriffe. Teilweise wurden die Ergebnisse der nächtlichen Arbeiten auf einschlägigen Seiten im Internet veröffentlicht.

Den Sprayern wird nun Sachbeschädigung in mehreren Fällen vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft Offenburg hat zwischenzeitlich Anklage erhoben.
Einer der Heranwachsenden ist geständig, alle anderen hüllen sich noch in Schweigen.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.