Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Oppenau Elf Wochen in U-Haft: Bald Anklage gegen Wald-Rambo Yves R.

Von
Yves R. sitzt noch immer in Untersuchungshaft. (Symbolfoto) Foto: picture alliance / Daniel Naupold/dpa

Oppenau - Knapp elf Wochen sitzt Yves R. bereits in Untersuchungshaft. Nun soll gegen den 31-Jährigen in den kommenden Wochen Anklage erhoben werden. R. hatte im Juli in Oppenau vier Polizisten entwaffnet und sich danach tagelang im Wald versteckt.

Noch im Oktober wird die Staatsanwaltschaft Anklage gegen ihn erheben. Das bestätigte ein Sprecher dem Schwarzwälder Boten. Was genau dem Waldläufer und Waffennarr vorgeworfen wird, ist noch unklar. In einer Pressemitteilung des Innenausschusses des Landtags heißt es, der derzeitige Tatvorwurf laute auf räuberische Erpressung. Ferner steht laut dieser Mitteilung der Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung im Raum, da der Verdächtige bei seiner Festnahme einen SEK-Beamten mit einem Beil verletzt haben soll. 

Yves R. war mit einer Schreckschusswaffe bewaffnet

Nach seiner Festnahme am 17. Juli hatte Yves R. bei seiner ersten Befragung umfangreiche Angaben zu seiner mehrtägigen Flucht gemacht. Im Rahmen seiner förmlichen Vernehmung bei der Polizei und vor dem Haftrichter hatte der 31-Jährige dann jedoch von seinem Schweigerecht Gebrauch gemacht. Ob er sich seitdem kooperativ gezeigt hat, ist nicht bekannt. 

Indes ist mittlerweile klar, mit was für einer Waffe Yves R. die vier Polizisten bedroht hatte, ehe er in den Wald floh: Es handelte sich laut Landtags-Pressemitteilung um eine Schreckschusswaffe. In der Mitteilung heißt es ferner: "Eine Unterscheidung zu einer echten Schusswaffe sei den Einsatzkräften in der Situation nicht möglich gewesen."

Bis zur Festnahme von Yves R. am 17. Juli sollen insgesamt rund 2650 Polizisten im Einsatz gewesen sein.  

Mehr über die Flucht von Yves R. und den Großeinsatz der Polizei lesen Sie auf unserer Themenseite.

Artikel bewerten
20
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.