Erwartungsvolle Besucher beim Open-Air-Krimi-Diner Foto: Morlok

Zum Open-Air-Krimi-Dinner lud Adler-Wirtin Sigi Hellstern in Kooperation mit den Chamaeleon-Theaterwelten vergangenen Samstagabend ein.

Horb-Dettingen - Im Schlossgarten boten festlich gedeckte Tische 86 Besuchern Platz und die Veranstaltung war schon lange restlos ausverkauft.

Kein Wunder, bietet solch ein Krimi-Dinner doch immer eine Mischung aus Spannung und wohligem Schauer in Kombination mit kulinarischen Genüssen wie beispielsweise zur Vorspeise einem Gruß aus Italien.

Bei solch einer Veranstaltung werden die Grenzen aufgehoben, der Besucher darf nicht nur hinter dem rot-weißen Flatterband der Polizei-Absperrung stehen und von Weitem Ausschau halten, ob er was vom Verbrechen mitbekommt. Nein, er ist mittendrin im Geschehen, er ist Teil der Geschichte. Dieser Mitmacheffekt ist genauso reizvoll wie das besondere Menü aus der Adler-Küche.

Opfer stirbt an einem Giftanschlag

Da wird man unversehens zum Bankdirektor oder gar zur Gerichtsmedizinerin, die den Obduktionsbericht der Kripo-Beamtin Marlene Dieterle (dargestellt von Dorothee Jakubowski), die nicht nur Vorsitzende des örtlichen Kulturvereins, sondern auch Kommissarin und Leiterin der Mordkommission ist, erklären darf.

In diesem verzwickten Fall, dem "faustdicken Verbrechen", starb das Opfer, die Zwillingsschwester der im Ort gut bekannten Darstellerin der Mephista, Linda Bergmann, an einem Giftanschlag.

Vom Handlungsablauf her geht es darum, Goethes "Faust" wieder auf die Bühne zu bringen, denn das absolute Highlight im beschaulich schwäbischen Ort ist die alljährliche Theateraufführung des Kulturvereins. Dieses Jahr soll wegen des großen Erfolges erneut das Theaterstück "Faust I" von Johann von Goethe aufgeführt werden.

Einer der wichtigsten Zeugen ist ein Papagei

Doch dafür muss die Hauptrolle in einem öffentlichen Casting neu besetzt werden. Der Vorstand des Vereins hat die Bevölkerung dazu herzlich eingeladen und auch die verschollene Zwillingsschwester aus Amerika stellte sich dieser Herausforderung. Leider mit sehr drastischem Erfolg, denn am Ende ist sie tot.

Was ist in der vergangenen Nacht bei der ausschweifenden Abschiedsfeier des ehemaligen Faustdarstellers passiert? Wurden dort vielleicht Spiel und Realität verwechselt? Aufwendig wird der Fall rekonstruiert und dabei geraten auch einige Gäste unter Verdacht.

Marlene Dieterle übernimmt die Ermittlungen und einer ihrer wichtigsten Zeugen ist ein Papagei. Mehr sei an dieser Stelle jedoch nicht verraten, denn nichts ist langweiliger als ein Krimi, bei dem man bereits das Ende kennt.

Schwerstarbeit für die Adler-Mannschaft

Monika Bugala und Dorothee Jakubowski zeigen in diesem Stück ihre ganze Schauspielkunst und ihre Wandelbarkeit. Und es bleibt für die beiden Vollblutschauspielerinnen nicht viel Zeit, um in immer neue Rollen zu wechseln, sich auf der improvisierten Garderobe in Polizist und Mörder zu verwandeln, zwischen Schweinelendchen mit reichlich Beilagen und Soße, falsche Spuren zu legen und diesen Knäul an Indizien nach dem Dessert zu entwirren und den tatsächlichen Täter zu überführen.

Für die Gäste war es ein wundervoller Abend, für die Schauspielerinnen, nachdem sich die Anfangshektik gelegt hat, ein spielerisches Vergnügen und für die Adler-Mannschaft trotzt aller Routine Schwerstarbeit.