Auch das Ensemble Alphornklang & Schwobableck setzt sich für die Menschen ein, die bei der Flutkatastrophe Hab und Gut verloren haben. Foto: Riede

Die Ensembles Alphornklang & Schwobablech aus Ratshausen sowie die Biraböhmische Blasmusik spielen am kommenden Freitag, 6. August, 18 Uhr, bei einem Benefiz-Open-Air auf dem Schömberger Marktplatz zugunsten der Hochwasser-Geschädigten und Flutopfer in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen.

Schömberg - "In Krisenzeiten halten die Menschen fest zusammen, zumindest kann dies in weiten Teilen der Welt täglich bei schlimmen Katastrophen und Unglücken beobachtet werden", teilen die Veranstalter mit.

Die Hochwasserkatastrophe in Teilen von Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen habe ohne Frage apokalyptische Ausmaße. In wenigen Stunden seien Existenzen zerstört worden und Sachschäden in Milliardenhöhe entstanden. Aber noch viel schlimmer sei, dass mehr als 160 Tote zu beklagen seien. Dutzende Menschen würden noch unter den Trümmern und Schlammlawinen vermisst. Diese unsagbare Tragödie stelle viele Familien und Menschen vor einen Scherbenhaufen ihres Lebens.

"Bei der Heimfahrt von der Arbeit im Auto beschäftigte mich das Schicksal und Elend dieser Menschen sehr", sagt Reinald Riede, der musikalische Leiter und Manager der Volksmusikgruppe "Alphornklang & Schwobablech": "Ich möchte irgendwie helfen und die Not mit den mir gegebenen Möglichkeiten wenigstens etwas lindern."

Bewirtung durch "Zollhaus" und "Sonne"

Damit war die Idee geboren, spontan seine Musikkameraden anzusprechen, um ein kurzfristig geplantes Open-Air aus dem Boden zu stampfen. "Natürlich waren sie sofort Feuer und Flamme und sagten ihr Mitwirken zu."

Als weitere musikalische Unterstützung wurde bei den Musikfreunden der Blasmusikformation Biraböhmische Blasmusik aus Schömberg angefragt. Deren Manager Thomas Bühler zögerte ebenfalls nicht lange und gab nach Rücksprache mit seinen Musikern eine schnelle Zusage.

Nach Gesprächen mit den Gastronomen am Schömberger Marktplatz, so mit Frank und Nadine Bechthold vom "Zollhaus" und mit Thomas Schmidberger vom Gasthaus "Sonne", konnten die weiteren Planungen fortgeführt werden. Sie werden die Bewirtung der Gäste übernehmen.

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert am Samstagabend statt

Sollte die Witterung nicht mitspielen, wird die Veranstaltung einen Tag später, am Samstag, 7. August, zur gleichen Uhrzeit am selben Ort stattfinden.

Die Abendserenade soll Blasmusikbegeisterte aus der ganzen Region anlocken und ihnen einen unterhaltsamen Abend bei Speis und Trank und guter Blasmusik bieten. Riede: "Das alles mit dem ernsten Hintergrund, anstatt Eintrittsgeld zu bezahlen trotzdem kräftig ins Portemonnaie zu greifen, um die Sammelbüchse gehörig zu füllen."

Die Spendengelder würden kurzfristig und zu 100 Prozent an die entsprechenden Hilfsorganisationen weitergeleitet, "um wenigstens mit einem Tropfen auf den heißen Stein den vielen Geschädigten der Hochwassertragödie etwas helfen zu können".