Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Online-Unterricht in Horb Holper-Start in den ersten Schultag

Von
Homeschooling – nicht immer klappte es reibungslos. (Symbolfoto) Foto: dpa

Das war ein Holper-Start in den Online-Unterricht: Wie Horber Rektoren den Fernunterricht-Auftakt im neuen Jahr bewerten, erfahren Sie in unserem (SB+)Artikel.

Horb - Ein Vater sagt: "Puh. Dass der erste Unterrichtstag so anstrengend wird, hätte ich nicht gedacht. Die Videokonferenz ruckelte. Die Schule hat sich wirklich ins Zeug gelegt. Eigentlich habe ich gedacht, ein bisschen Videokonferenz und dann die Aufgaben bearbeiten – das war es. Der erste Schultag neben meiner eigenen Arbeit war für mich ein voller Stresstag!"

Kein Wunder. So wie diesem Vater im Homeoffice ging es am Montag vielen Eltern im Kreis, denn der erste Schultag wurde in vielen Haushalten und Schulen zum Technik-Stress.

Lesen Sie auch: Zur ersten Stunde schwänzt Moodle

Götz Peter, geschäftsführender Schulleiter der Schulen in Horb, Empfingen und Eutingen: "In der Tat war zumindest der Start mit der Lernplattform Moodle alles andere als erfreulich – nicht nur an den Grundschulen, sondern auch bei uns. Das liegt nicht an den Schulen oder den Lehrkräften, sondern schlicht und ergreifend an der Auslastung der Serverkapazitäten für diese Lernplattform, die trotz massiven Ausbaus (so die Beteuerung des Kultusministeriums) bei einer solch flächendeckenden Fernlernphase in die Knie geht."

Hacker-Attacke auf einen Server

Was war da los? Ein Sprecher des Kultusministeriums: "Zum Start des Fernunterrichts heute Morgen haben das Kultusministerium mehrere Rückmeldungen erreicht, dass einige Moodle-Instanzen nicht erreichbar sind, das heißt verlangsamt beantwortet werden oder eine Fehlermeldung erzeugen."

Das Überlastungsproblem habe man "umgehend angepackt" und mehr Pufferkapazitäten zur Verfügung gestellt, so das Ministerium.

Und vielleicht hatten einige Computer-Cracks unter den älteren Schülern lieber Lust auf "Googeln" statt auf "Moodeln"? Fakt ist – es gab auf einen Server eine sogenannte DDoS-Attacke. Eine typische Hacker-Attacke, bei dem Server mit sinnlosen, immer wieder wiederholten Anfragen überlastet werden. Laut Kultusministerium wurde diese Attacke sofort bemerkt und abgestellt.

Die Folge für den Fernunterricht auch im Kreis: Statt interaktiven Videokonferenzen ging es wieder zurück in die "Computer-Steinzeit".

Das könnte Sie auch interessieren: Online-Unterricht im Kreis Freudenstadt läuft ruckelig an

Rektor Götz Peter: "Die Unterbrechungen waren sehr bedauerlich und auch ärgerlich, denn die Lehrkräfte haben sich auf das Lehren und Lernen mit Moodle gut vorbereitet. Die Lernplattform selbst bietet ein tolles Repertoire an unterschiedlichsten Möglichkeiten, von der Einstellung von Arbeitsblättern über die Verlinkung kurzer Video-Lernsequenzen bis hin zu Onlinechats und Videokonferenzen. Insofern ist es doppelt schade, dass wir wieder zu ›alten Mitteln‹ wie dem Mailversand greifen müssen."

Zusätzlicher Stress für die Pädagogen

Auch an den Grundschulen wurde der erste Schultag zum Holper-Start. Einige Lehrer im Kreis hatten bei der Kommunikation mit den Eltern auf Jitsi gesetzt – der Videokonferenz-Software, die das Kultusministerium empfiehlt. Doch hier kam es zu einem nicht ganz reibungslosen Ablauf. Die Zentrale liegt hier beim Kreismedienzentrum Freudenstadt, die für das Programm "Jitsi Meet" extra einen Server gemietet hat, damit die Schulen versorgt sind. Landkreis-Sprecherin Sabine Eisele erklärte am Montagnachmittag: "Das Kreismedienzentrum Freudenstadt hat mehrere Videoserver in Deutschland bei einer Fachfirma angemietet, um den Schulen datenschutzkonforme Videokonferenzen mit Jitsi Meet zu ermöglichen. In Vorbereitung auf den ersten Schultag wurde seitens der Fachfirma extra ein Servicetechniker zur Überwachung der Instanzen abgestellt. Heute Vormittag kam es zu kurzfristigen Aussetzern in einzelnen Konferenzen, diese waren jeweils von kurzer Dauer. Die Ursache lag nach Aussage des Servicetechnikers nicht an den angemieteten Servern des Kreismedienzentrums, diese liefen durchweg stabil und sind ausreichend dimensioniert."

Zusätzlicher Stress für die Grundschul-Pädagogen, die mutig auf die Kommunikation mit dem in der Grundschule neuen System am ersten Schultag gesetzt haben.

Auch die Gutermann-Grundschule in Horb hat auf Moodle und Jitsi gesetzt. Offenbar waren die Eltern so klug, um darauf zu verzichten. Sandra Irion, kommissarische Schulleiterin der Gutermann-Grundschule in der Horber Kernstadt: "Am ersten Schultag fand bei uns an der Gutermann-Grundschule bisher ein Online-Angebot statt. Ein freiwilliges Angebot zum Fragestellen für die Drittklässler, das niemand in Anspruch genommen hat."

Materialpakete für die Schüler

Das Kollegium hat sich online jedenfalls fit gemacht, so die Schulleiterin: "Unser Kollegium hat sich schnell auf Online-Angebote eingestellt."

Allerdings: Der Online-Unterricht an der Grundschule hat eher "Schüler-Treff"-Charakter. Die Schulleiterin: "Die Vorgaben sehen vor, dass Onlinetreffen eher für die Nutzung der sozialen Komponente, sprich, endlich treffe ich einmal wieder meine Klasse, genutzt werden. Wenn sich die Kinder online treffen, ist erst einmal die Freude groß, alle wiederzusehen."

Deshalb blieben am ersten Schultag die Klassen in den Grundschulen bis auf die Notbetreuungen leer. Aber Publikumsverkehr gab es trotzdem. Sandra Irion: "Bei uns im Mensa-Eingang liegen Materialpakete zum Abholen bereit, was von vielen genutzt wird."

Klar, dass auch das online geht. Irion: "Alternativ werden die Materialien auch per Mail verschickt oder als ein Link zu einem sogenannten Padlet. Aus diesem Padlet heraus kann man die Arbeitsblätter ausdrucken." Doch auch hier kam es zu Rucklern. Irion: "Teilweise war das Padlet heute Vormittag zeitweise überlastet und wenn man direkt darin Filme anschauen wollte, ging es teilweise nicht."

Artikel bewerten
1
loading

Sonderthemen

 

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.