Viele Gäste haben sich in volkstümliche Tracht geschmissen. Foto: Hoffmann

Zwei Tage voller Blasmusik, bayerischen Spezialitäten und Bier gab es in der Obernheimer Festhalle.

Obernheim - Parallel zum Oktoberfest-Start in München hat der Obernheimer Musikverein "Lyra" sein eigenes Herbstfest in der Mehrzweckhalle eröffnet. Zwei Tage lang waren zünftige Blasmusik und leckere Schmankerl geboten. Viele Besucher hatten zu diesem Anlass in Schale geworfen und kamen in Lederhose oder Dirndl.

Den Auftakt machte die Musikkapelle Roßwangen unter Leitung des Dirigenten Johannes Nikol mit überwiegend Musikstücken aus den 1980er-Jahre; zum Teil sehr konzertant, aber auch mit dem ein oder anderen Polka und Marsch.

Bayerische Gerichte und ein Krug voll Bier

Mit melodischem Schwung ging es weiter mit der Musikkapelle Geislingen unter Leitung von Markus Kurz. Sie präsentierten ein Medley mit den bekanntesten Hits von Udo Jürgens sowie den Konzertmarsch Arsenal. Zwischen den volkstümlichen Musikvorträgen erklang immer wieder "Ein Prosit der Gemütlichkeit" mit der bekannten Cecilka-Polka – auf der Vogelwiese – und die "Böhmische Polka". Bei dieser schwungvollen Blasmusik durfte natürlich auch nicht der servierte bayerische Obatzter mit einem vollen Krug Bier nicht fehlen. Dazwischen konnte manch ein Teilnehmer am Nagelbaum den langen Nagel schlagen. Andere kauften Lose für die Tombola.

Die Küche bleibt kalt

Ein Teilnehmer sagte: "Es ist schön nach zweijähriger Pause wieder hierzusein", und nahm sein Glas in fescher Kleidung und in unverkennbaren Stil zur Hand. Das zweitägige Fest wurde am Sonntag mit Mittagstisch und Musik von der Gastkapelle aus Unterdigisheim fortgesetzt. Bei vielen Obernheimer Haushalten blieb dann die Küche kalt – schließlich wurde in der Festhalle gut gekocht und am Nachmittag wurde auch noch Kaffee und Kuchen serviert.