Miriam Weißer will zunächst die Zielgruppe kennenlernen. Foto: Weißer

Wildberg hat eine neue Stadtjugendpflegerin: Miriam Weißer tritt demnächst die Nachfolge von André Wehrstein an.

Wildberg hat eine neue Stadtjugendpflegerin: Miriam Weißer tritt demnächst die Nachfolge von André Wehrstein an. Ein Kollege in Teilzeit wird derzeit noch gesucht.

Wildberg. Im Bereich offene Jugendarbeit kooperiert die Stadt Wildberg mit der Bruderhaus-Diakonie, welche die Mitarbeiter beschäftigt. Miriam Weißer hat über Facebook von der Stellenanzeige erfahren und sich gleich beworben. Die Wildbergerin hat einen Bachelor in Bildungswissenschaft und Ethnologie sowie einen Master in Pädagogik.

In ihrer bisherigen Berufslaufbahn hat die 30-Jährige unter anderem für das Karlsruher Institut für Technologie den Forschungsauftrag des Kultusministeriums "Stark im Übergang" umgesetzt. Dabei ging es um die Entwicklung von Lehr- und Lernmaterialen für Berufsvorbereitungsklassen. Im Rahmen des Projekts "Vertiefte Berufsorientierung" (VBO) war sie als Unterrichtskraft im Einsatz und arbeitete an der konzeptionellen Weiterentwicklung des Projekts an (Werk-)Realschulen sowie Gemeinschaftsschulen im Kreis Böblingen.

Die offene Jugendarbeit macht für die junge Frau vor allem Beziehungsarbeit auf der Grundlage von Freiwilligkeit und Partizipation aus. Darum hat sie sich auch auf die Stelle beworben, denn sie reizt "die neue Arbeitsweise mit der Zielgruppe". Die Nähe zum Arbeitsort sei ebenfalls ein Pluspunkt gewesen, "denn ich möchte mich in meiner Heimatstadt aktiv und kreativ einbringen". Für Gruppen, Aktionen und Projekte hat sie bereits "viele Ideen im Sinn". Ganz im Sinne der Jugendbeteiligung freut sie sich darauf, diese mit den Kindern und Jugendlichen im Stadtgebiet abzustimmen.

Erste Aufgabeist der Umzug desJugendtreffs

Die ersten Aufgaben, die Miriam Weißer beschäftigen werden, sind der derzeit laufende Umzug und die Neugestaltung des Jugendtreffs im alten Feuerwehrhaus in Wildberg. Dann möchte sie die Zielgruppe kennenlernen, "mit ihnen und den Kooperationspartnern die Bedürfnisse bestimmen und daraus Projekte und Aktionen ableiten".

Die Bruderhaus-Diakonie ist noch auf der Suche nach einer weiteren Teilzeitkraft mit einem Beschäftigungsumfang von bis zu 50 Prozent für die Stadtjugendpflege in Wildberg. Interessenten können sich bei Markus Neumann, Bereichsleiter Jugendhilfe im Kreis Calw, E-Mail markus.neumann@bruderhausdiakonie.de, Telefon 0152/29 59 65 72, bewerben. Weitere Informationen unter www.jugendhilfe.bruderhausdiakonie.de